Fit für die Zusammenarbeit mit Schule // 8. Mai // Leipzig

8. Mai, 10 bis 17 Uhr, Geschäftsstelle der LKJ Sachsen e.V., Nordplatz 1, 04105 Leipzig

Für viele freiberuflich tätige Künstler/innen sind Projekte in Zusammenarbeit mit Schule zunehmend wichtige Standbeine, um ihre Existenz zu sichern. Sie haben viele Ideen (was man schon immer mal machen wollte), sprühen vor Leidenschaft und merken dann, wie schwer es ist und wie lange es dauert, bis Schultüren sich öffnen. Wenn sie das erst einmal geschafft haben, zeigen sich die Herausforderungen, die mit Schule als Arbeitsort verbunden sind: ihr eigener zeitlicher Rhythmus, der sich nur schwer durchbrechen lässt, große Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die nicht alle mitmachen „wollen“, oft aber „müssen“. Die Fortbildung wird darauf vorbereiten, informieren, wie Schule funktioniert, wer als AnsprechpartnerIn unbedingt gebraucht wird, wie man mit Kommunikationsproblemen zwischen Künstler/innen und Pädagog/innen umgeht.

Anmeldungen: bis zum 24. April an range@lkj-sachsen.de // Teilnahmebeitrag: 25 Euro

Weiterlesen

Werkdatenbankeinträge verfänglich für amtliche Wertermittlung?

Immer wieder erreichen uns verunsicherte Anfragen, ob ein - auch für das Finanzamt - öffentlich einsehbares Werkverzeichnis zur Annahme hoher Eigentumswerte führen und quasi zum Beweis dafür werden kann.

Weiterlesen

Kunstgespräch in Leipzig, Gespräch in Plauen abgesagt

Gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) lädt das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) zum Kunstgespräch in Leipzig und zum Kunstgespräch in Plauen ein.

Weiterlesen

Informationsveranstaltung zu „Wir können Kunst“ am 12. April 2018 in Leipzig

Unter dem Titel „Wir können Kunst“ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ab 2018 erneut Kunstprojekte für bildungs-benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Weiterlesen

Künstlersozialabgabe: Verfassungsbeschwerde wurde vom BVerfG abgelehnt

Die Verfassungsbeschwerde eines Unternehmens zur Künstlersozialabgabe vom Bundesverfassungsgericht wurde nicht angenommen.

Weiterlesen

Mentoring-Programm für weibliche Kunstschaffende und Kreative - Ausschreibung des deutschen Kulturrats

Hoch qualifizierte Künstlerinnen und Kreative, die bereits vielfältige Berufsstationen (im gemeinnützigen oder privatwirtschaftlichen Kultur- und Medienbereich) absolviert haben und nun eine Führungsposition anstreben, können sich bis 28. Februar als Mentee für das bundesweite 1:1-Mentoring-Programm bewerben.

Weiterlesen

Landesverband jetzt Mitglied im Bund der Selbständigen

Seit Dezember 2017 ist der Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. Mitglied im Bund der Selbständigen Sachsen e.V. (BDS).

Weiterlesen

zum StartPoint Prize: „Wir haben nicht vor, uns damit zufrieden zu geben.“

Irène Mélix studierte an der HFBK Dresden, absolvierte im Sommer 2017 ihr Diplom und gehörte zu den ausgewählten Künstler*innen der Ausstellung StartPoint Prize, bei der jährlich die besten Abschlussarbeiten europäischer Kunstakademien in der Prager Nationalgalerie zu sehen sind.

Weiterlesen

Kulturerbeerhalt: Bundesregierung muss mehr Verantwortung übernehmen

Stellungnahme des Deutschen Kulturrates zum Erhalt des materiellen Kulturerbes aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres vom 14.12.2017, erschienen in Politik & Kultur, die Zeitung des Deutschen Kulturrates, Ausgabe 01/2018, S.31.

Der Bund hat eine Verantwortung, gute Rahmenbedingungen für die Sicherung, den Erhalt und die Vermittlung des materiellen Kulturerbes in der Fläche zu schaffen. Damit er seine Verantwortung wahrnehmen kann, bedarf es entsprechender großer Förderprogramme. Das Europäische Kulturerbejahr sollte darüber hinaus genutzt werden, um den europäischen Austausch zur Sicherung und Vermittlung des kulturellen Erbes zu verstärken.

Weiterlesen

Kunst Wert – Aspekte zum Wert von Kunst für die Gesellschaft Öffentliches Symposion des BBK

Die Fragen, welchen Wert Kunst für die Gesellschaft und ihre Entwicklung hat und was auf der anderen Seite dieser Gesellschaft das Schaffen von Kunst wert ist, stehen im Mittelpunkt dieses Symposions, das im Rahmen eines Projektes erneut mit Mitteln aus dem Haushalt der Kulturstaatsministerin gefördert wird. Prof. Dr. Jochen Hörisch wird in einem zweigeteilten Vortrag den Input für Gesprächsrunden mit den TeilnehmerInnen geben, in einer Abschlussrunde mit KulturpolitikerInnen der Landes- und kommunalen Ebene werden Konsequenzen und Handlungsbedarf für die kommende Legislaturperiode definiert werden.

Weiterlesen