Künstlerische Nachlässe

Die Beschäftigung mit der Perspektive für Künstlernachlässe in Sachsen wird uns wegen als unzureichend erkannter diesbezüglicher Strukturen und der notwendig gesehenen Schaffung einer nachhaltigen Bewahrung und Aufbereitung eines solchen Kulturgutes explizit beschäftigen. Die Initiative für Künstlernachlässe in Sachsen wird auf Grundlage der Vorarbeit des Bundes Bildender Künstler Leipzig e. V. entwickelt. Weitere mit dem Thema Beschäftigte wie in der Oberlausitz oder auch innerhalb der sächsischen Museen sollen in ihren Kräften und in gemeinsamen Bemühungen gebündelt werden. In der Stadt Leipzig ist das Projekt schon seit über 10 Jahren bekannt, viele Vertreter der Stadt, der Kunstszene und der Kunstwissenschaft begrüßen dieses Engagement. Die Vernetzung zwischen den einzelnen Künstlerverbänden, Institutionen und ehrenamtlichen Initiativgruppen wird immer engmaschiger und die Zusammenarbeit mit Sammlungen vertieft.

Die von uns im Mai 2013 durchgeführte Umfrage zu den Vorstellungen und zu Bedarf und Umfang möglicher Nachlassbestände hat deutlich gemacht, dass Kolleginnen und Kollegen dem LBK e. V. einen Teil ihres Vor- bzw. Nachlasses übereignen möchten, - als Schenkung oder Stiftung, wobei in den meisten Fällen noch Erklärungsbedarf besteht. Diesbezüglich ist eine juristische Beratung erforderlich. Es handelt sich um Arbeiten aus den Bereichen: vor allem Malerei/ Grafik, Fotografie, Plastik/ Objekt, wobei die Künstler sich immer nur Teilnachlässe zur Überlassung an ein mögliches Depot vorstellen. Mehrere Kollegen wünschen eine virtuelle Erfassung, d.h. computergestützte Registrierung (Inventarisierung) ihrer Werke.

Geplant sind jetzt weitere gezielte Gespräche mit den interessierten Künstlerinnen und Künstlern im Nachgang dieser ersten Bedarfsanalyse. Diese wird auch über die Regionalverbände fortgesetzt, um zu ungefähren Bedarfszahlen zur Anzahl der Künstler, zu Werkzahlen etc. zu kommen.

Weiterhin bemühen wir uns darum, für die Daten-Erfassung eine Software bereit zu stellen, die eine Selbsterfassung durch die Künstler möglich macht und diese beginnen lassen kann mit Werksdokumentationen.

Wichtige Aufgabe ist, die Schaffung einer Öffentlichkeit für diese wichtige Frage der Erhaltung solcher Nachlässe als Kulturgut. Um hier unseren Kontakt zu überregionalen Mitstreitern auszubauen und ein dezentrales Netzwerk auszubauen, sind 2014 erstens ein lokaler workshop der sächsischen Initaititiven und Museumsleute geplant und des weiteren eine größere Veranstaltung zur Information und zu praktischen Perspektiven, zu bestehenden Nachlassdepots etc.