Finanzamt Grimma

Projektbeschreibung

Vor Kurzem wurde das Mobile von Jenny Rempel im Foyers des Finanzamtes Grimma installiert. 25 Acrylglasobjekte, die in Form und Format an fliegende Papierblätter erinnern durchstreifen von nun an den Luftraum des Besuchereingangs. Die Objekte hängen an fünf Drehkreuzen aus Edelstahlrundmaterial, die ähnlich einer Marionettensteuerung die Bewegungen der Objekte ermöglichen. Diese wurden an den Kreuzen mit feinen Edelstahlseilen in verschiedenen Höhen positioniert. So ergibt sich ein Bild einer stets veränderlichen Wolke aus fliegenden Papieren, die wie in einer Zeitlupe kreisend ihre Bahn zieht. Durch den Luftzug und die leichtgängigen Drehpunkte verändert sich das Kunstwerk immerfort und steht nie still. Die auf den ersten Blick chaotisch wirkende Masse an Blättern enthüllt sich in der Bewegung als ein ästhetisches Erlebnis und vermittelt Leichtigkeit und Eleganz.

Es war der Künstlerin wichtig ein Kunstwerk für alle Nutzer des Gebäudes zu schaffen, das für Besucher sowie Mitarbeiter des Finanzamtes ansprechend wirkt. Der Moment einen Papierstapel zu werfen und fliegen zu sehen ist für beide Nutzergruppen ein beflügelnder Impuls. Beide haben mit vielen Papieren zu tun und müssen diese bearbeiten oder abgeben.

Das Finanzamt wirbt seit Längerem für die digitalisierte Übermittlung der Steuererklärung per ELSTER mit den Slogans „Papierlos zum Finanzamt“ oder „Papier war gestern“. Das Kunstwerk greift diesen zukunftsweisenden Slogan auf und lässt das gute alte Papier im Mittelpunkt des Geschehens kreisen.

Künstler

Jenny Rempel

Titel:

Papier war gestern

Ort:

Finanzamt Grimma

Realisierung:

Fertigstellung 2017

Bauherr:

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien– und Baumanagement

Fotos: Jenny Rempel