Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen

Projektbeschreibung

In der zweiteiligen Arbeit "Terra Incognita" kommen unterschiedliche Ebenen der künstlerischen Interpretation zum Ausdruck, die sich formal auf bestehendes Karternmaterial beziehen, aber Mitteln der Komposition und Dekomposition einen kongenialen Modus der Entdeckung und Erschaffung generieren.

Terra Incognita eröffnet Raum für zahlreiche Assoziationen und Interpretationen. Das unbekannte Land, das es zu entdecken gilt; die Herausforderung für die Wissenschaften, dieses zu beschreiben und abzubilden. Entscheidung, Reduktion und Abstraktion sind Prinzipien wissenschaftlichen wie auch künstlerishcen Handelns. Das Zitat Gregory Batesons "Die Karte ist nicht das Territorium und der Name ist nicht die benannte Sache" verweist auf die besondere ("sinngebende") Wahrnehmungsweise der Wissenschaften. Der Reichtum bzw. die Komplexität des Gegenstandes erschließt sich jedoch erst in der Verbindung von intuitiver Betrachtung und intellektueller Interpretation.

Künstler

Thomas Henniges

Titel:

Terra Incognita

Ort:

Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen in Dresden

Realisierung:

Entwurf 2012, Fertigstellung 2013

Bauherr:

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien– und Baumanagement Dresden

Fotos: Thomas Henniges