Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022

Das 1995 gegründete Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems ist ein Ort der Reflexion, der künstlerischen Produktion, der Diskussion und der Begegnung. Es fördert Bildende Künstlerinnen und Künstler aus allen Ländern durch die Vergabe von insgesamt sechs Anwesenheitsstipendien.

Das Künstlerhaus wirkt durch Vorträge, Konzerte und Ausstellungen in die Öffentlichkeit. Regelmäßig werden Werke der Stipendiatinnen und Stipendiaten im »Made in Balmoral«, dem Ausstellungsraum des Künstlerhauses in der Innenstadt von Bad Ems, präsentiert. Schloss Balmoral versteht sich als Schnittstelle zwischen der künstlerischen Arbeit und der theoretischen Reflexion sowie als Vermittler zwischen den ehemaligen und den derzeitigen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Balmoral will eine Brücke schlagen zwischen dem Jetzt und der Zukunft der Künstlerinnen und Künstler. 

Seit 2013 werden die Stipendien jeweils für eine künstlerische Gattung oder ein Thema ausgeschrieben, die/das zu Beginn des Bewerbungszeitraumes Anfang März eines jeden Jahres bekannt gegeben wird. Dieses bundesweit einmalige Angebot soll den inhaltlich künstlerischen Austausch unter den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern intensivieren. Daraus erwächst zudem eine Intensivierung des fachspezifischen Austausches mit externen Künstlerinnen und Künstlern, Referentinnen und Referenten, Dozentinnen und Dozenten, Kuratorinnen und Kuratoren usw.

Das Jahresthema für die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022 lautet »Spielen«.

Das Jahresthema beschäftigt sich mit künstlerischen Praktiken, die das Performative, Partizipatorische und Kommunikative in den Vordergrund rücken. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen, Strategien und Effekten künstlerischer Spiele. Der Begriff „Spielen“ umfasst hierbei vielfältige Handlungen, Aktionen und Prozesse, bei denen es um Experiment und Zufall, Interaktion und Teilhabe sowie die Erschaffung und Modifikation von Regeln geht. Im Feld der bildenden Kunst haben sich mit Happening, Fluxus und Performance unterschiedliche Varianten des Spiels etabliert, die nicht nur den Körper der Künstler*innen, sondern auch die Betrachter*innen selbst einbeziehen.

Zu den Prinzipien klassischer Performances zählen unter anderem Gegenwärtigkeit, Einmaligkeit und körperliche Präsenz. In Abgrenzung zum Theater werden bestimmte Handlungen und Aktionen tatsächlich vollzogen und basieren nicht auf dem ‚so tun als ob‘-Modus. Gegenwärtig lässt sich jedoch beobachten, dass Künstler*innen das traditionelle Performance-Verständnis erweitern. Das Jahresthema »Spielen« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet künstlerische Strategien, die sich im Spannungsfeld von Inszenierung, Choreographie und Ritual bewegen.

Gefragt sind nicht nur performative Praktiken, die an eine Aufführung geknüpft sind, sondern auch solche, bei denen es um die (Selbst-)Inszenierung, das Spiel mit bestimmten Rollen sowie die Interaktion mit dem Publikum im Kontext anderer künstlerischer Medien geht. Das Jahresthema zielt ab auf eine medien- und gattungsübergreifende Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Spiels in der bildenden Kunst sowie mit den Grenzen zwischen Spiel und Ernst, Schein und Sein, Imaginärem und Wirklichkeit.

Erweitertes Angebot für internationale Anwesenheitsstipendiat*innen:
Ausschreibung eines Lehrauftrags an der Kunsthochschule Mainz

Im Rahmen der Partnerschaft mit der Kunsthochschule Mainz besteht die Möglichkeit, sich für einen separat honorierten Lehrauftrag für das Sommersemester 2022 an der Kunsthochschule Mainz zu bewerben. Der Umfang beträgt 2 Semesterwochenstunden (2 x 45 Minuten pro Woche).

Die Kunsthochschule fördert hiermit den engen Austausch der ausgewählten Stipendiatin/des ausgewählten Stipendiaten in mit ihren Studierenden und bietet zudem die Möglichkeit zur Professionalisierung als Lehrende*r im Rahmen einer international agierenden Kunsthochschule.

Die Lehrveranstaltung kann nach eigenen Vorstellungen konzipiert werden: Vermittlung der eigenen künstlerischen Erfahrung an die Studierenden, themenbezogenes Arbeiten, interdisziplinäre Projekte, Workshops etc. Die Professor*innen der Kunsthochschule stehen auf Wunsch als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Die zeitliche Einteilung ist freigestellt, die Möglichkeit für Block-Veranstaltungen besteht. Bei Interesse ist ein Lehrkonzept von maximal einer Seite DIN A4 als Bewerbungsgrundlage einzureichen und den Bewerbungsunterlagen für ein Balmoral-Anwesenheitsstipendium beizufügen.

Hinweis: Der Lehrauftrag wird ausschließlich in Verbindung mit einem internationalen Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral vergeben. Der Lehrauftrag wird während der Stipendienzeit an der Kunsthochschule Mainz ausgeführt.

Für alle geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten eines Jahrgangs wird eine Abschlussausstellung im Folgejahr des Stipendiums realisiert.

Voraussetzungen
Um die Balmoral-Anwesenheitsstipendien können sich nationale und internationale Bildende Künstlerinnen und Künstler ohne Altersbeschränkung bewerben. 

Bewerberinnen und Bewerber für die Anwesenheitsstipendien für Bildende Künstlerinnen und Künstler müssen ein abgeschlossenes Kunststudium (M.F.A. oder vergleichbar) sowie eine daran anschließende dreijährige künstlerische Tätigkeit bis zum Zeitpunkt des Stipendienantritts nachweisen. Bewerbungen von Autodidaktinnen und Autodidakten, die sich durch besondere künstlerische Leistungen auszeichnen und dies durch Ausstellungen und Preise belegen können, sind möglich.
  
Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch werden vorausgesetzt.  
 
Leistungen und Bedingungen
Die Balmoral-Stipendien sind Anwesenheitsstipendien; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend.  

Die Stipendien sind mit 1.400 Euro pro Monat zzgl. Reisekostenzuschuss für An- und Abreise dotiert. 

Drei Stipendien werden jeweils für die Dauer von vier Monaten vergeben und drei Stipendien werden jeweils für die Dauer von acht Monaten vergeben. 
Der Turnus für alle Anwesenheitsstipendien beginnt im April.
 
 
Die Stipendiatinnen und Stipendiaten nehmen während ihres Stipendiums festen Wohnsitz in Bad Ems (Anmeldung verpflichtend). Während ihres Stipendiums sollten die Künstlerinnen und Künstler frei von allen beruflichen Verpflichtungen sein.

Den Stipendiatinnen und Stipendiaten stehen im Künstlerhaus ein vollständig eingerichteter Wohn-/Schlafraum mit Dusche/WC sowie ein Atelier kostenfrei zur Verfügung. Bedingt durch die historischen Vorgaben ist das Gebäude nicht barrierefrei und die Wohn- und Arbeitsstudios sind in Größe und Ausstattung in der Regel nur für eine Person ausgerichtet. Die Nutzungsbedingungen regelt die Hausordnung, die zu be­achten der Stipendiat/die Stipendiatin verpflichtet ist. Das Künstlerhaus trägt sämtliche Nebenkosten einschließlich Wasser, Strom und Heizung. Aufenthaltsraum, Speisezimmer und Küche werden gemeinschaftlich genutzt. Das Mitbringen von Haustieren in das Künstlerhaus Schloss Balmoral ist nicht möglich.

Den Stipendiatinnen und Stipendiaten steht eine Bibliothek mit ca. 6.000 Büchern, hauptsächlich zur modernen und Gegenwartskunst sowie den wichtigsten Kunstzeitschriften, kostenlos zur Verfügung.

Nach der Stipendienzusage erhält die Stipendiatin/der Stipendiat einen Hausvertrag und die Hausordnung. Das Stipendium gilt nach Unterzeichnung des Hausvertrages durch die Stipendiatin/den Stipendiaten als rechtswirksam verliehen. 

Der Stipendiat/die Stipendiatin wird gebeten, nach Abschluss des Aufenthaltes einen schriftlichen Bericht über den Aufenthalt im Künstlerhaus Schloss Balmoral zu verfassen.


Auswahlverfahren 
Die Entscheidung über die Vergabe der Stipendien wird von einer Fachjury unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklungsfähigkeit der künstlerischen Arbeit getroffen. Die Jurorinnen und Juroren wählen nach qualitativen Gesichtspunkten anhand von Arbeitsproben aus, die von den Bewerberinnen und Bewerbern einzureichen sind (genaue Angaben siehe unter »Bewerbungsunterlagen«).    

Genre

diverse

Kategorie

Thema

Spielen

Ort

Bad Ems

Einzureichen

Bewerbung 
Für jedes Stipendium steht im Bewerbungszeitraum ein Bewerbungsformular zum Download bereit. Dieses muss ausgefüllt der Bewerbung beiliegen. Weitere Hinweise zur Bewerbung finden Sie hier.

Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems
Telefon: +49 (0) 2603 9419-0
info@balmoral.de

Einreichungsfrist

30.04.2021