as above, so below - Kunst im Untergrund 2020/21

Auslobung deutschlandweit offener einphasiger Kunstwettbewerb as above, so below

Anlass und Ziel

Im Rahmen des Wettbewerbs „as above, so below” stehen einerseits das unterirdische U-Bahnnetz und andererseits oberirdische Verbindungslinien im Vordergrund. Ziel ist es, die Stadt künstlerisch neu zu denken. Dabei können bisher unsichtbare oder verschollene Zugänge neu entstehen. Mit diesem Nachdenken über Stadtverbindungen können gleichzeitig Freiheitsbegriffe, Ideen von Nachhaltigkeit, Wohlstand und Gerechtigkeit angesichts eines begrenzten Lebensraums thematisiert werden.Im Rahmen des Kunstwettbewerbs „as above, so below” geht es nicht darum, eine Utopie zu entwickeln, sondern mit künstlerischen Interventionen eine öffentliche Diskussion darüber anzuregen. Der Diskurs kann einen Austausch darüber initiieren, was im öffentlichen Stadtraum erhaltenswert und was verzichtbar ist, was erfunden, ausgebaut oder neu gedacht werden soll. Die nGbK lobt den einphasigen Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund 2020/21 „as above, so below“ auf Grund der Eindämmungsmaßnahmen zu Covid-19 deutschlandweit anstatt wie in den vergangenen Jahren international aus.

Wettbewerbsaufgabe 2020/21

Im Rahmen von Kunst im Untergrund 2020/21 „as above, as below” wird ein kritischer Diskurs über die sich verändernden Verbindungslinien des Berliner Stadtraums mit künstlerischen Mitteln erwartet. Die Entwürfe sollen sich auf die Thematik beziehen und für die in der Auslobung genannten Standorte entwickelt werden. Dabei soll sich jede künstlerische Arbeit unterirdisch im U-Bahnhof sowie oberirdisch in der Nähe des U-Bahnhofes wiederfinden. Eine Ausnahme bilden Arbeiten für das Berliner Fenster. Diese können, müssen aber keinen zweiten Standort miteinbeziehen. Die in den U-Bahnhöfen nutzbaren Medien sind auf Bodenfolien und Hintergleisflächen (große Plakate hinter den Gleisen) beschränkt. Oberirdisch sind die Medien und Formate frei wählbar, soweit sie innerhalb des Kostenrahmens realisierbar sind und von den betreffenden Genehmigungsbehörden (Grünflächenamt etc.) bewilligt werden. Denkbar sind unter anderem Audio Walks, Führungen, Stadtspaziergänge, Performances und Installationen.

Genre

Kunst im öffentlichen Raum

Kategorie

Ort

Berlin

Dauer/Termin

März bis Oktober 2021

Einzureichen

Checkliste der einzureichenden Unterlagen

  1. Darstellung des Entwurfs 
  2. Kurztext (max. 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  3. Erläuterungsbericht (max. 3.300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  4. Bilddatei des künstlerischen Entwurfs
  5. Kostenaufstellung
  6. Verfasser_innenerklärung 
  7. Verzeichnis der eingereichten Unterlagen
  8. Kopie Personalausweis bzw. Meldebestätigung

Vollständige Ausschreibung

Die Auslobungsunterlagen werden ab Montag, 25. Mai 2020 auf der Internetseite www.ngbk.de zur Anmeldung freigeschaltet. Rückfragen können bis Montag, 15. Juni 2020 per E-Mail an kunst-im-untergrund@ngbk.de gestellt werden. Telefonische Rückfragen sind nicht zulässig. Die schriftliche Beantwortung der Rückfragen wird spätestens bis zum Donnerstag 25. Juni 2020 allen an diesem Kunstwettbewerb Beteiligten per E-Mail zugesendet. Die Terminübersicht steht unter Vorbehalt und kann sich aufgrund von Maßnahmenzur Eindämmung der Corona-Pandemie kurzfristig ändern.

Weitere Infos

E-Mail: kunst-im-untergrund@ngbk.de

Kontakt

neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK)
Oranienstraße 25
10999 Berlin

Einreichungsfrist

27.07.2020 - Rückfragen können nur bis Montag, 15. Juni 2020 per E-Mail gestellt werden!