Aufenthaltsstipendium Werdenberg

 An Pfingsten 2022 findet von 3. – 12. Juni zum zehnten Mal die SCHLOSSMEDIALE WERDENBERG, ein Festival für Alte Musik, Neue Musik und audiovisuelle Kunst, statt. Die Schlossmediale Werdenberg vergibt ein 5-wöchiges Aufenthaltsstipendium mit anschließender Festivalteilnahme für den Zeitraum 2. Mai – 12. Juni 2022.

Die Eröffnung der Schlossmediale Werdenberg findet am 3. Juni 2022 statt.

Das Stipendium

Gesucht werden 3 Stipendiaten mit abgeschlossenem Studium aus den Bereichen:

Klangkunst / Sound Studies / Audiovisuelle Kunst / Experimenteller Instrumentenbau

Visuelle Kunst / Installationen / Skulptur / Land Art / Performance

Wir freuen uns auf Künstler, die bereit sind, sich für ihre Arbeiten vom Schloss, der Umgebung und dem Jahresnmotto des Fes­tivals inspirieren zu lassen (detaillierte Informationen zum Jahresthema finden Sie weiter unten).


Die 3 ausgewählten Stipendiaten wohnen in dem kleinen malerischen Städtchen – das kleinste Städtchen der Schweiz – am Fusse des Schlosses. Dort stehen den Stipendiaten für die Dauer des Stipen­diums ein Schlaf- / Arbeitsraum sowie im Schloss Ausstellungsmöglichkeiten zur Verfügung.


Die entstandenen Arbeiten werden auf der Schlossmediale Werdenberg gezeigt.


Internationale Künstler verschiedenster Sparten werden auf der Schlossmediale Werdenberg vertreten sein: Kompo­nis­ten, Klangkünstler, Videokünstler, Sän­ger, Tänzer und Musiker.

AUSSTELLUNG
Während der Schlossmediale wird das Schloss vielseitig genutzt, im be­steh­enden Museum (möblierte Räume) und in den vorhandenen leeren Räumen. Einige Räume werden jedoch auch für die Kon­zerte und Aufführungen an den Abenden zur Verfügung gestellt. Während der Aufbauzeit vor dem Festival sollte das Museum im Schloss weiterhin besucht werden können. Daher beschränkt sich die ungestörte Aufbauphase auf die letzte Woche vor dem Festival, ist aber in der Zeit davor trotzdem gerne gesehen.

Bestimmte Räume des Schlosses kön­nen während der fünf Wochen schon für den Aufbau genutzt werden, andere sind noch Teil des Museumsbetriebs und können erst zwei Wochen vor Festival­eröffnung bezogen werden. Es ist des­halb ratsam, die Raumnutzung vorab mit der künstlerischen Leitung zu bespre­chen.

2014 und 2015 fanden im Schloss Wer­denberg umfangreiche Instand­set­zungen, Erweiterungen und Sanierungen im In­nen­bereich statt und ermöglichen heute eine umfangreiche Nutzung der Räume als Ausstellungsräume. Bei allen Arbeiten im Schloss und beim Einbau von Insta­llationen und Kunstwerken ist mit größter Vorsicht vorzugehen, um die historische Bausub­stanz und andere vorhandenen Kunstwerke nicht zu schädigen. Befes­tigungen an der vorhandenen Bau­substanz sind nur ohne jegliche Be­schädigungen möglich (es können etwa keine Löcher gebohrt werden).

Im Schloss müssen auch während der Öffnungszeiten Probemöglichkeiten be­stehen können. Dadurch wird von den Stipendiaten ein kreativer und offener Umgang mit der eingeschränkten Nutzungsmöglichkeit der Räume verlangt. In der Woche vor der Festivaleröffnung sind helfende Hände bereit, unter­stützend am Aufbau mitzuwirken. Bitte nehmen Sie jedoch zur Kenntnis, dass es keine «Rund-um-die-Uhr»-Betreuung für die Stipendiaten geben kann.

Die Räume werden auch für die Konzerte und Aufführungen an den Abenden zur Verfügung gestellt. Im Schloss müssen auch während der Öffnungszeiten Probe­möglichkeiten bestehen können. Da­durch wird von den Stipendiaten ein kreativer und offener Umgang mit der eingeschränkten Nutzungsmöglichkeit der Räume verlangt.
Wichtig

Hauptanliegen des Festivals ist das Zu­sammenspiel der verschiedenen Künste, mit der Ausstellung am Nach­mittag und den Konzerten am Abend. Es gibt des­halb Proben, Umbauten und Schliess­zei­ten, aber: Platz ist für alle, und ein offe­ner, toleranter Umgang mit dieser Situa­tion führt zu den bestmögli­chen künstleri­schen Ergebnissen und einem berei­chern­den Festival. Die Teil­nahme an der Schloss­mediale Werden­berg schliesst durch diese Sparten­verbin­dungen das Stipendium mit großer Öffent­lichkeits­präsenz ab.
Rahmenbedingungen

Es wird erwartet, dass die Künstler ihr vor Ort entstandenes Werk während des Festivals am Ende ihres Aufenthaltes präsentieren. Die Arbeit im Schloss selbst ist möglich, jedoch stark temperaturabhängig. Das Werk muss am Eröffnungstag des Festivals fertig gestellt sein und einwandfrei funktionieren. Das Ein- und Ausschalten oder das Bedienen des Werkes während des Festivals kann vom Festival nicht übernommen werden.


In den letzten Jahren hat es sich bewährt, dass die Künstler sowohl bei der Eröffnung als auch am letzten Tag der Ausstellung für das Publikum ansprechbar sind und mitunter selber durch ihre Ausstellung führen. Für das kleine Städtli und Umgebung ist die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme mit den Künstlern von grosser Bedeutung.


Auch während der Festivalzeit sind spontane Führungen durch die Ausstellung sehr willkommen, für Dienstag, 7. Juni ist am Abend eine öffentliche Führung mit den Stipendiaten geplant.

Die Stipendiaten erhalten eine pauschale Vergütung von jeweils CHF 4000.–. Die Unterkunft wird zur Verfügung gestellt, für die Verpflegung ist selbst zu sorgen. Es gibt eine Küche, in der gekocht werden kann.


Für die Verpflegung und die Reisen gibt es einen Spesenbetrag von CHF 1500.–.


Die Stipendiaten erhalten jeweils einen Materialkostenzuschuss bis zu CHF 1000.–. Es ist aber aufgrund der individuellen Arbeitsweisen ratsam, sich mit den Basisbedürfnissen für die künstlerische Arbeit auszustatten, Einkaufs- und Werkstatt-Möglichkeiten sind vor Ort vorhanden, aber begrenzt.


Die ausgewählten Stipendiaten werden in den Wochen vor und während des Festivals in der Umgebung des Schlosses untergebracht und verpflichten sich mit dem Stipendium, für diese Zeitspanne in Werdenberg zu wohnen. Die Unterkunft ist ein altes, charmantes Haus im Städtchen Werdenberg, welches für jeden ein Zimmer bietet. Es gibt ein gemeinsames Badezimmer.


Kurzbesuche von Verwandten oder Freunden sind in Absprache mit den anderen Stipendiaten und der Projektleitung herzlich willkommen, von Dauerbesuchen ist aus Platzgründen abzuraten.
Anmeldung – Anmeldeschluss

Bewerbungsunterlagen bitte bis einschliess­lich 15. Oktober 2021 (Poststempel) ausschliesslich elektronisch einsenden.

stipendium@schloss-werdenberg.ch

 

Download Antragsformular 2022 als DOC

Download Antragsformular 2022 als PDF

Download Ausschreibung Stipendium 2022

 

ECHO

JAHRESTHEMA 2022

Echo ist ein Widerhall, ein Nachklang, Hall von etwas Vergangenem, eine leise Wiederholung, eine Spiegelung eines Klanges.


Hera, die Gattin von Zeus, raubte der wortgewandten Bergnymphe Echo die Sprache, als sie herausfand, dass sie von ihr nur unterhalten wurde, damit Zeus seinen amourösen Abenteuern nachgehen konnte. So konnte Echo dem Jüngling Narziss ihre Liebe nicht gestehen, lediglich die letzten an sie gerichteten Worte wiederholen. Sie verkümmerte, bis sie nur noch Stimme war. Narziss hingegen wurde dazu verdammt, sich in sein eigenes Spiegelbild zu verlieben, an idyllischem Ort über einen Teich gebeugt blieb es für ewig unerreichbar, zerstört bei jeder Bewegung.


Das Echo in Klang und Bild, die Spiegelung, die Wiederholung, aber auch der Zweiklang und das Zwiegespräch, das Duo und der Zwilling, der Schatten, nie losgelöst von dem, der ihn wirft, all das sind Annäherungen an das Thema dieses Jubiläumsfestivals.

Genre

Visuelle Kunst / Installationen / Skulptur / Land Art / Performance

Kategorie

Thema

Echo

Ort

Werdenberg

Dauer/Termin

2. Mai – 12. Juni 2022

Einreichungsfrist

15.10.2021