Fotowettbewerb Jüdischer Alltag in Deutschland

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Initiative kulturelle Integration loben einen Fotowettbewerb mit dem Titel „Zusammenhalt in Vielfalt – Jüdischer Alltag in Deutschland“ aus.

Ziel des Wettbewerbs ist es, die Lebendigkeit und Vielfalt jüdischen Lebens in unserer Mitte zu zeigen und den Zusammenhalt zu stärken. Damit wollen die Initiatoren auf den antisemitischen Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019 reagieren und mit dem Wettbewerb die Vielfalt, den Reichtum, aber auch die Normalität jüdischen Lebens als unverbrüchlichen, integrativen Bestandteil der deutschen Gesellschaft herausstellen. Alle in Deutschland lebenden Menschen sind eingeladen, sich fotografisch mit dem Leben, den Lebensgewohnheiten und dem Alltag der jüdischen Bürgerinnen und Bürger als festem Teil unserer Gesellschaft zu befassen.
 
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme von Minderjährigen ist nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters möglich.
 

 

 

Genre

Fotografie

Kategorie

Thema

Jüdischer Alltag in Deutschland

Dauer/Termin

Ausstellung der prämierten Fotos: Februar/März 2021

Preise

1. Preis: 5.000 € 2. Preis: 3.000 € 3. Preis: 1.000 € 4. bis 10. Preis: je 500 € Ausstellung der prämierten Fotos

Einzureichen

Es können maximal drei Fotos eingereicht werden, wobei jedoch nur eins ausgewählt würde. Jedes Foto soll mit einem Titel versehen sein. Die Fotos sollen als JPEG hochgeladen werden und dürfen eine Größe von 8 MB nicht überschreiten. Bitte beachten Sie, dass die Fotos maximal im DIN A2-Format ausgestellt werden können.
 
Einreichungen nur über die Website: https://www.kulturelle-integration.de/aktuelles/fotowettbewerb/

Kontakt

Initiative kulturelle Integration c/o Deutscher Kulturrat e.V.
Taubenstr. 1
10117 Berlin

Einreichungsfrist

20.12.2020