Internationales Sommeratelier und Künstlerstipendium in Aschersleben 2021

Arbeiten, Lernen, Wohlfühlen sind die drei Schlagworte, mit denen Aschersleben, die älteste Stadt Sachsen-Anhalts, erfolgreich für sich wirbt. Bildung, Kunst und Kultur nehmen dabei eine besondere Bedeutung ein und gehen insbesondere am Standort des Bildungszentrums Bestehornpark eine starke Symbiose ein. Das Internationale Sommeratelier Aschersleben, das 2015 erstmals durch die Stadt Aschersleben initiiert werden konnte, unterstreicht diese Entwicklung in unmittelbarer Nähe zur Grafikstiftung Neo Rauch. Das von der Stadt Aschersleben veranlasste Internationale Sommeratelier Aschersleben kann an 4 Künstler vergeben werden und umfasst für jeden Künstler ein Atelier und einen Wohnraum inklusive Möblierung, Strom, Wasser, Heizung und Internetanschluss. Die Räume werden jeweils für den Zeitraum von drei Monaten von Juni bis September eines Jahres zur Verfügung gestellt. Die Arbeit und die Aktivitäten der KünstlerInnen werden in dieser Zeit von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Über das Atelierprogramm sowie die Arbeit der jeweiligen KünstlerInnen wird auf dem Internetauftritt der Stadt Aschersleben informiert. Am Ende des dreimonatigen Programms erfolgt abschließend eine öffentliche Präsentation der Arbeitsergebnisse durch die KünstlerInnen.

Über die Vergabe des Programms entscheidet eine fünfköpfige Jury aus Förderern des Programms, Vertretern der Stadt Aschersleben und Kunstsachverständigen. In diesem Jahr konnten für die Jury gewonnen werden: Dr. Annegret Laabs, Direktorin des Kunstmuseums "Kloster unser lieben Frauen" Magdeburg; Laura Bierau, Programmkoordinatorin LIA - Leipzig International Art Programme; Frau Silvia Käther, Museologin; Herr Peter Heister, Wirtschaftsclub Aschersleben e.V.; Jörg Blencke, Leiter der Kreativwerkstatt im Bestehornpark Aschersleben.

Weitere Informationen: https://www.aschersleben.de/cms/index.php?id=304

Bewerbungsschluss: 21. Februar 2021

Genre

diverse

Kategorie

Ort

Aschersleben

Dauer/Termin

Zeitraum von drei Monaten von Juni bis September

Einreichungsfrist

21.02.2021