KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind öffentlich zugängliche, auch ehrenamtlich geführte, kulturelle Einrichtungen, die gemeinnützig oder Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, kulturgutbewahrende Einrichtungen gemäß § 2 KGSG sowie gemeinnützige Projektträger mit eindeutig kultureller Ausrichtung (z. B. freie Theater, Kunstvereine, nicht-staatliche Museen, musikalische Ensembles).

Da sich KULTUR.GEMEINSCHAFTEN insbesondere an kleinere kulturelle Einrichtungen und Projektträger (bis zu 10 vollbeschäftigte Mitarbeitende) richtet, werden entsprechende Förderanträge mit Vorrang berücksichtigt.

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • die gezielte Schulung sowie Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiter:innen der geförderten Einrichtungen in den Bereichen der digitalen Content-Produktion und digitalen Transformation,
  • eine von Transformationsagent:innen unterstützte Weiterentwicklung von einschlägigen Kompetenzen und Kapazitäten innerhalb der Einrichtungen,
  • die Förderung der Produktion eigener digitaler Inhalte als konkreter Anlass und Katalysator für die digitale Transformation
  • sowie die Unterstützung beim Aufbau von Verbundpartnerschaften zwischen Einrichtungen insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene zum Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie zur gemeinsamen Nutzung von Kompetenzen, Infrastrukturen und digitalen Anwendungen.

Das Programm fördert die drei Module “Kooperation” (K), “Qualifikation” (Q) und “Produktion” (P). Hierbei handelt es sich um “Fördermodule”, durch die eine finanzielle Förderung gewährt wird. Hinzu kommen “Transfermodule”, durch die in erster Linie Wissen und Kompetenzen geteilt, ausgetauscht und verbreitet werden und mit denen keine finanzielle Förderung verbunden ist.

Wie wird gefördert?

  • Gefördert werden Maßnahmen in den Fördermodulen Q2, P1, P2, K1 mit einem Fördervolumen von insgesamt mindestens 5.000 € und maximal 50.000 € pro Maßnahme und Einrichtung oder Projektträger.
  • Institutionelle Verbünde von mehreren (mindestens zwei) Einrichtungen und / oder Projektträgern insbesondere auf lokaler oder regionaler Ebene können zusätzlich dazu Mittel (bis maximal 25.000 Euro) im Fördermodul Q1 für den Einsatz einer/eines Transformationsagent:in beantragen.
  • Antragstellende Einrichtungen und Projektträger müssen einen Eigenanteil in Höhe von mindestens 10 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben erbringen. Dieser Eigenanteil kann ganz oder teilweise durch Eigenleistungen sowie durch Drittmittel (Stiftungen, Spenden, weitere öffentliche Zuwendungen etc.) erbracht werden und ist bei Antragstellung verbindlich auszuweisen.

Mehr unter

www.kulturgemeinschaften.de

Genre

digitale Content-Produktion in Kultureinrichtungen

Kategorie

Einreichungsfrist

24.09.2021