Kunst am Bau / Hortneubau Zwickau - Kunstobjekt Außenbereich

Derzeit entsteht ein Hortneubau auf dem Grundstück der Grundschule Bebelschule im Stadtteil Oberhohndorf. Der Neubau soll durch Kunst am Bau auf besondere Weise ergänzt werden.
Ziel ist das Erlangen eines Kunstobjektes/Kunstwerkes im Außenbereich, welches für die Kinder der Einrichtung erlebbar, bespielbar und interaktiv nutzbar ist.
Hierfür wird ein offener, zweistufiger Wettbewerb ausgelobt:
In der 1. Stufe sind Künstler*innen oder Künstler*innengruppen aufgefordert, sich für die Teilnahme am Wettbewerb mit einer Idee zu bewerben.
Aus den Bewerbungen wählt die Jury anschließend maximal 6 Künstler*innen oder Künstler*innengruppen aus, welche für die 2.Stufe eingeladen werden.
In der 2.Stufe des Wettbewerbes sind die ausgewählten Entwürfe der 1.Stufe zu konkretisieren und detailliert auszuarbeiten.
Das Preisgericht ermittelt aus den Wettbewerbsbeiträgen der 2.Stufe den überzeugendsten Entwurf zur Realisierung.

Für den Außenspielbereich des Neubaus Hort Oberhohndorf (vgl. Punkt 9) ist ein Vorschlag für eine künstlerische Arbeit zu erarbeiten. Das künstlerische Werk sollte sich im Sinne seiner gewünschten identitätsstiftenden Potenziale mit den lokalen Gegebenheiten im Zwickauer Ortsteil Oberhohndorf, wie z. B. dem Röhrensteg bzw. dem Thema „Haus der kleinen Forscher“ auseinandersetzen. Das Kunstwerk soll den Hortstandort insgesamt in ästhetischer und funktionaler Weise aufwerten und das Erleben von Natureinflüssen wesentlich unterstützen, sowie ganzjährlich zum kreativen Umgang mit den Elementen und Sinneswahrnehmungen anregen. Die Arbeit sollte sinnlich ansprechend, und im Wortsinne erlebbar, d. h. bespielbar sein bzw. zu spielerischer Interaktion animieren. Es sollte den spezifischen Nutzungsanforderungen einer Horteinrichtung mit Kindern der Altersgruppe von 6–11 Jahren gerecht werden und dauerhaft am Standort nutzbar sein. Es besteht die Möglichkeit verschiedene künstlerische Medien einzusetzen, wobei Holz nicht das Hauptelement darstellen sollte.

Genre

Kunst am Bau

Kategorie

Thema

Außenspielbereich

Ort

Helmholtzstraße 21a, Zwickau

Dauer/Termin

Baubeginn 09/2019, Fertigstellung 08/2021, Nutzungsbeginn voraussichtlich 02/2021

Preise

Die 1.Stufe ist offen und wird nicht vergütet. In der 2.Stufe erhalten die eingeladenen Künstler*innen oder Künstler*innengruppen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 500 € (inklusive Mehrwertsteuer). Für die Realisierung des künstlerischen Siegerentwurfs ist ein Kostenrahmen bis zu maximal 45.000 € (inklusive Mehrwertsteuer) vorgesehen. In dieser Summe sind sämtliche Kosten für die Realisierung des Kunstwerkes enthalten einschließlich des Künstlerhonorars, Planung, Produktion, Anlieferung, sonstige Montage- und Nebenarbeiten, Aufstellung, Fundamente, Statik, Erdaushub, Installation, technischen Abnahmen und Genehmigungen. Diese Kosten sind mit der Anlage 6 „Gesamtkostenübersicht“ auszuweisen. Darüber hinaus sind mögliche Folgekosten in der Kostenzusammenstellung aufzuführen. Zusätzlich zum 1.Preis (Ankauf des Kunstwerkes) wird von der Jury ein 2.Platz als Anerkennungspreis in Höhe von 500 € (inklusive Mehrwertsteuer) vergeben.

Beschränkungen

Teilnahmeberechtigt zum Bewerbungsverfahren sind Künstler*innen bzw. Künstler*innengruppen. Der Zulassungsbereich ist beschränkt auf Teilnehmer*innen, die den Wohnsitz bzw. den Sitz in Deutschland haben.

Einzureichen

Das Bewerbungsverfahren besteht aus einem bundesweit ausgelobten, offenen Ideenwettbewerb und wird anonym durchgeführt. Die Bewerber*innen sollen in dieser Phase grundsätzliche Lösungsansätze entwickeln. Pro Künstler*in oder Künstler*innengruppe ist nur eine Wettbewerbsarbeit einzureichen, ohne Varianten. Aus den Bewerbungen der 1.Stufe werden maximal 6 Künstler*innen oder Künstler*innengruppe für die 2.Stufe des Wettbewerbes durch das Preisgericht ausgewählt.

Alle Teilnehmer müssen ihre Wettbewerbsarbeit anonym einreichen. Die Wettbewerbsarbeit ist in allen Teilen ausschließlich durch eine Kennziffer zu bezeichnen. Die Kennziffer muss aus sechs verschiedenen arabischen Ziffern bestehen und auf jedem Blatt bzw. Schriftstück in der oberen rechten Ecke angebracht werden.

  • Erläuterungstext zum Entwurf (max. 1 Seite DIN A4, Schriftgröße Arial 10, einseitig beschriftet)
    Der Erläuterungstext soll in kurzer, prägnanter Form alle notwendigen Angaben zum Verständnis des Entwurfes enthalten, wie: Idee, Thema, Technik, Materialien, Konstruktionen, bauliche Voraussetzungen.
    - selbstgewählte 6stellige Kennziffer (arabische Ziffern zwischen 1 und 9)
  • Zeichnerischer Entwurfsteil auf Papier (max. 3 Seiten DIN A3, einseitig beschriftet, gefaltet)
    Hier sind die künstlerischen Lösungsansätze darzustellen in Form von Skizzen, Zeichnungen oder anderen Visualisierungen, welche für die Vermittlung der künstlerischen Idee als notwendig erachtet werden im frei zu wählenden Maßstab.
     selbstgewählte 6stellige Kennziffer (arabische Ziffern zwischen 1 und 9)
  • Referenzen (Anlage 3) (max. 4 Seiten DIN A4) in anonymer Form
  • Verzeichnis der eingereichten Unterlagen (Anlage 4)

Im verschlossenen, undurchsichtigen Umschlag DIN A5 mit Kennziffer:

  • Verfassererklärung (Anlage 5)
  • Vita mit Projekt- bzw. Ausstellungsverzeichnis (max. 2 Seiten DIN A4 pro Mitglied der Bewerbergemeinschaft)
    Die Projekte aus Anlage 3 „Referenzen“ sind mit Titel, Ort und Auftraggeber anzugeben.

Information zum Ergebnis des Bewerbungsverfahrens
Die von der Jury ausgewählten Teilnehmer*innen erhalten an ihre E-Mail-Adresse die Anfrage, ob sie sich am Wettbewerb (Stufe 2) beteiligen wollen. Dazu werden sie um Rücksendung der Teilnahmeerklärung gebeten. Eine nicht fristgerechte Rücksendung der Teilnahmeerklärung führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren.
Die Jury stellt eine Nachrückerliste der nächsten drei Bewerber*innen und –gruppen zusammen, die für den Fall, dass ein ausgewählter Bewerber nicht teilnehmen kann, in der
Reihenfolge ihrer Auswahl nachrücken.
Die nicht weiter am Wettbewerb teilnehmenden Bewerber*innen und -gruppen werden
ebenfalls per E-Mail benachrichtigt.

Weitere Infos

Website: http://www.zwickau.de/kunstambau
E-Mail: kulturamt@zwickau.de
Telefon: 0375 834101

Kontakt

Stadt Zwickau, Kulturamt
Kolpingstraße 8
08058 Zwickau

Und sonst

Die Realisierung des Kunstwerkes vor Ort soll bis spätestens zum 30.06.2021 erfolgen.

Einreichungsfrist

16.10.2020 - 10 Uhr