Kunst im Dialog

Im Rahmen des Projektes »Kunst im Dialog« bietet Kultur Aktiv drei Künstler:innen aus Sachsen, die Möglichkeit, im Oktober 2020 eine künstlerische Intervention in Königstein, Oschatz oder Nebelschütz konzipieren und durchführen. Das Thema ist „Dialog über die gesellschaftliche Transformation in den letzten 30 Jahren“ und die Intervention soll starken Bezug auf die lokalen Gegebenheiten nehmen.

Die Intervention kann gegenständlichen oder performativen Charakter haben und soll im öffentlichen Raum oder an einem für die Präsentation öffentlich zugänglichen Ort stattfinden. In Königstein soll eine Soundarbeit/ -collage entstehen. Die Interventionen sollen in einem ca. vierwöchigen Prozess unter Einbezug der lokalen Bevölkerung vor Ort entstehen, davon die letzte Woche direkt vor Ort in Präsenz.

Die Ausschreibung richtet sich an Künstler:innen aus Sachsen, die Motivation und kreative Ideen haben, wie sie Menschen in einer lokalen Gemeinschaft über teils kontroverse Themen ins Gespräch bringen. Ihre eigene künstlerische Arbeit fließt dabei genauso ein, wie ihre Fähigkeit, Menschen zuzuhören und durch authentische Anteilnahme für einen Dialog zu öffnen. Einreichungen sind möglich bis zum 15. August 2020, ausschließlich online.

15.08.2020 Frist Bewerbung für Königstein, Oschatz oder Nebelschütz (bitte Ort bei der Bewerbung nennen)
31.08.2020 Auswahl der Künstler:innen und Rückmeldung an Bewerber*innen
10.09.2020 Start künstlerischer Prozess, letzte Woche vor Präsentation mit Anwesenheit vor Ort
03./04.10.2020 Präsentation in Königstein
11.10.2020 Präsentation in Oschatz
17/18.10.2020 Präsentation in Nebelschütz

Genre

Intervention

Kategorie

Einzureichen

Einzureichen ist ein Kurzkonzept in Form von wahlweise max. 1 A4-Seite, einem Kurzvideo, erklärenden Skizzen oder ähnlichem. Es sollte einen Eindruck geben von der Idee, ggf. der Einbindung des Ortes und der Realisierbarkeit unter den hier beschriebenen Bedingungen.

Konditionen

Die ausgewählten Künstler*innen erhalten für die fertige Arbeit ein Honorar von 1.000€. Materialkosten, Fahrtkosten, Unterkunft und Verpflegung werden nach Absprache gegen Einreichung von Belegen im Rahmen der Förderung gezahlt. Die weiteren Teilnahmebedingungen (siehe rechts) sind zu beachten.

Einreichungsfrist

15.08.2020