Kunst und Bau Wettbewerb| Mainz| Transfusionszentrale| Unimedizin

Mit einer künstlerischen Außengestaltung an der Ostfassade soll ein Signet geschaffen werden, nicht nur für die Transfusionszentrale, sondern auch zum Eingangsbereich des Klinikums. Dieses soll seine Wirkung in der Ferne und in der Nähe entfalten, und für kurze und längere Betrachtung gleichermaßen attraktiv sein. 

Das Gebäude stellt von seiner Lage her fast eine Art „Torbau“ zum historischen Eingangsgebäude dar. Es liegt vor der Umfriedung des Klinikgeländes und markiert den Wartebereich mit Bushaltestellen und Anfahrten. Es ist also nicht nur im Vorbeifahren sichtbar, sondern auch – für Wartende- in einem längeren Fokus. Die Fassade ist durchgestaltet, der Eingangsbereich ist über die Architektur gut markiert. Mit einer künstlerischen Außengestaltung an der Ostfassade soll ein Signet geschaffen werden, nicht nur für die Transfusionszentrale, sondern auch zum Eingangsbereich des Klinikums. Dieses soll seine Wirkung in der Ferne und in der Nähe entfalten, und für kurze und längere Betrachtung gleichermaßen attraktiv sein. Sowohl der Nutzungszweck des Gebäudes, wie in Abschnitt 2.1 beschrieben, als auch das Klinikum als Ganzes, können als thematischer Hintergrund der Gestaltung herangezogen werden. Dieser muss nicht in erzählender, bildhaft-plastischer Art seinen Ausdruck finden, sondern kann auch in atmosphärisch-assoziierender Weise erfolgen. Es können malerische und skulpturale Elemente verwendet werden. Sie können nach Absprache mit dem Architekten auf der Wand befestigt werden. Bei einer mehrteiligen Arbeit ist eine Einbeziehung des Vorbereichs denkbar. Bei der Konzeption sind die konstruktiven Rahmenbedingungen wie in Abschnitt 2.3 beschrieben, zu beachten. Die Künstlerin / der Künstler hat darzustellen wie die statische Befestigung des Entwurfes vorgesehen ist. Eine Befestigung des Kunstwerkes auf dem Dach bzw. an der Attika ist nicht erwünscht. Muster 20 Der Auftraggeber wünscht insbesondere im Hinblick auf die zu erwartenden Unterhaltsund Pflegekosten eine wirtschaftliche und nachhaltige Lösung. Aufgrund der Ökologie, der Lichtverschmutzung der Städte und gegebenenfalls einer Störung des Autoverkehrs ist von einer Lichtkunst abzusehen. Wichtige Beurteilungskriterien sind Dauerhaftigkeit, Qualität und Pflegeleichtigkeit der verwendeten Materialien und Konstruktionen. In Bezug auf den umliegenden Verkehr ist darauf zu achten, dass keine Blendungsgefahr von der Kunst ausgeht (insbesondere bei dem Einsatz von spiegelndem Material). Die Unfallverhütungsvorschriften sind einzuhalten. Der Auftraggeber erwartet einen eigens für die Aufgabenstellung angefertigten Entwurf.

Termine

  • Beratungstermine durch den BBK RLP: 16. und 18.09.2019, jeweils 11.00Uhr - 15.00Uhr
  • Abgabe der Wettbewerbsentwürfe: 25.10.2019
  • Preisgerichtssitzung: geplant im November 2019

Genre

Kunst am Bau

Kategorie

Ort

Mainz

Preise

Für die Teilnahme wird kein Honorar gezahlt. Die Teilnahme ist kostenfrei.Für die ersten drei prämierten Entwürfe werden folgende Preisgelder vergeben: 1. Preis: 1.500,00€ (brutto), 2. Preis: 1.000,00€ (brutto), 3. Preis: 500,00€ (brutto)

Beschränkungen

Es handelt sich um ein bundesweit offenes Wettbewerbsverfahren. Folgende Künstlerinnen und Künstler sind zur Bewerbung zugelassen: Der Nachweis der künstlerischen Tätigkeit ist anhand eines abgeschlossenen Kunststudiums oder Vergleichbarem (z. B. Ausstellungstätigkeiten, Mitgliedschaft in einem Künstlerverband oder in einer Künstlersozialkasse) nachzuweisen. Die Aufforderung zur Teilnahme gilt besonders auch für junge Künstlerinnen und Künstler. Künstlergemeinschaften sind zulässig, sofern alle Künstlerinnen und Künstler die Teilnahmebedingungen erfüllen. Die Anlage 11 ist entsprechend für jede Künstlerin und jeden Künstler beizufügen. Die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit anderen Fachplanern (z. B. Architekten) ist ebenfalls zulässig.

Einzureichen

Die Abwicklung des Wettbewerbs erfolgt ausschließlich über digitalen Datenaustausch. Originale sind nicht erwünscht und werden nicht angenommen. Der Ausdruck der eingereichten Wettbewerbsbeiträge erfolgt durch den Auslober. Um eine neutrale Muster 20 Beurteilung zu ermöglichen, muss die Darstellung der Entwurfsidee auf der vorgegebenen verbindlichen Plangrundlage DIN A3 erfolgen.

Arbeiten, die dieser Vorgabe nicht entsprechen, werden nicht zur Beurteilung zugelassen. Die maximale Größe der eingereichten Daten darf 10 MB nicht überschreiten. Die Auslobungsunterlagen sind über folgenden Link abrufbar: https://kunstundbau.rlp.de/de/wettbewerbe/aktuelle-wettbewerbe/

Die Arbeiten sind bis zum 25.10.2019 an den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung, Niederlassung Mainz, an die E-Mail-Adresse KunstTransfusionszentrale.Mainz@LBBnet.de mit dem Betreff „Kunstwettbewerb Transfusionszentrale_6-stellige Kennziffer" (bitte nach dem Unterstrich die gewählte sechsstellige arabische Kennziffer einfügen) ohne Berechnung von Kosten einzureichen. Es kann eine maximale Datengröße von 10 MB empfangen werden. Alternativ können die Dateien auch auf Memorystick oder CD bis zum 25.10.2019 beim Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung, Niederlassung Mainz, Fritz-Kohl- Straße 9, 55122 Mainz mit der Aufschrift „Kunstwettbewerb Transfusionszentrale, Künstlerische Gestaltung" ohne Berechnung von Kosten eingereicht werden.

Konditionen

Für die künstlerische Gestaltung kann ein Kostenbeitrag bis zu 60.000,00€ (brutto) zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung, Niederlassung Mainz

Und sonst

Rückfragen können nicht gestellt werden. Ein Kolloquium findet nicht statt.

Einreichungsfrist

25.10.2019