Ausschreibungen

Kunstpreis der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Das Uneindeutige und Offenbleibende sind Kennzeichen zeitgenössischer Kunst. Warum diese Unschärfe? Warum etwas nur andeuten? Warum es nicht klar und eindeutig auf den Punkt bringen? Ist es das Wesen von Kunst, etwas ahnbar zu umkreisen? Etwas mit den der Kunst eigenen Mitteln in eine – nur so schlüssige – Ausdrucksform zu bringen? Etwas in eine dichte Beschreibung, in Darstellungzu fassen, die es deutlich zeigt und dabei gleichwohl Deutungsspielräume eröffnet? 

Wir suchen nicht einfach nach verschwommenen Fotos, verwischten Bildern und unkonturierten Formen. Bei deutlicher Abgrenzung zur Beliebigkeit geht es uns vielmehr um den möglichen Mehrwert solcher Unschärfe. Sie betrifft auch die Kirche. Das Transzendente entzieht sich dem unmittelbaren Zugriff. Von Gott und seiner Wirklichkeit kann immer nur andeutungsweise gesprochen werden. Verfügbare Ausdrucksmittel wie Bilder und Gleichnisse erweisen sich als zu begrenzt und stellen dennoch die einzig mögliche und angemessene Weise dar, vom Unsagbaren zu reden. 

Doch es gibt Erfahrungen, die eindeutig sind. Im Beziehungsgeschehen erschließen sie sich. Auf dem Weg dahin erscheint es aber geradezu als Notwendigkeit, Unklares, Uneindeutiges und Unscharfes zuzulassen. 

Wir interessieren uns also ganz präzise für diese »Unschärfe« in der Kunst. Was wird durch sie eröffnet und ermöglicht? Welche Bedeutung kommt den Rezipienten zu? Und wie entsteht sie überhaupt, diese eindeutige Uneindeutigkeit? Hilft da der Zufall, das Fragile, das Fragment, die Übertreibung, die Verrätselung, die Simulation, die Kontextverschiebung, der unabgeschlossene Entwurf…? 

Wir unterstellen also auch künstlerischem Schaffen ein immer neues Bemühen, bei aller Begrenztheit der zur Verfügung stehenden Mittel zu einer gewissen Präzision des Ausdrucks durchzudringen. 

Wir finden in Zeiten zunehmender scharfer Abgrenzungen und nachlassender Toleranz,von Fake News und dreist in die Welt gesetzten Individualwahrheiten erhält das Thema »unscharf« in seiner ganzen Spannweiteauch eine besondere gesellschaftliche Brisanz. 

Mit dem 3. Kunstpreis der Evangelischen Landeskirche suchen wir ein weiteres Mal den offenen Dialog. 
Wir sind gespannt, wie Sie das Thema »unscharf« aufgreifen. Wir vermuten in der Kunst riesige Möglichkeitsfelder, Unzugängliches zu umkreisen, sich ihm anzunähern und es als sich Entziehendes gleichwohl zu begreifen und Gestalt gewinnen zu lassen.

Genre

diverse

Thema

Unscharf

Ort

Stuttgart

Preise

Hauptpreis 10.000 Euro // Förderpreis 3.000 Euro

Beschränkungen

Teilnehmen können ausschließlich bildende Künstlerinnen und Künstler mit ausgewiesen hauptberuflicher Ausrichtung, ebenso Studierende an staatlichen Kunstakademien und staatlich anerkannten freien Kunstschulen. Die Vergabe des Förderpreises ist beschränkt auf Künstlerinnen und Künstler in der akademischen Ausbildung und in den ersten Jahren der Professionalität bis zum Alter von 35 Jahren. Der Wohnort der Bewerber*innen muss im Bundes­ gebiet sein.

Einzureichen

Einzureichende Arbeiten

Jede Äußerungsform der bildenden Kunst, alle Materialien sind möglich: Malerei, Skulptur, Rauminstallation, mediale Arbeiten, performative Arbeiten, Klang und Licht, Raumaus­ stattungen. Die Arbeiten sind grundsätzlich frei. Besonders interessieren uns dabei auch Ansätze von »Site­Specific­Art«, die auf besondere Situationen und Räume Bezug nehmen.

Die Bewerbung ist möglich mit einer Neukonzeption speziell für den Wettbewerb oder einer bereits realisierten, an einem Ort vorhandenen Arbeit oder einer abgeschlossenen temporären Kunstaktion oder Installation für einen Ort.

Die eingereichte Arbeit soll aktuell und in den letzten fünf Jahren entstanden sein. Bei bereits vorhandenen ortsgebun­ denen oder temporär abge­schlossenen Arbeiten muss eine in einer Ausstellung attraktiv präsentable Dokumentation (anhand von Fotos oder Video) möglich sein.

Wichtig

Für die Teilnahme ist unbedingt auch eine Online­Registrierung Voraussetzung. Das Anmelde­ formular findet sich im Internet: Hier können sich sich für den Wettbewerb anmelden und registrieren.

 

Einreichungsverfahren

Bewerbungszeitraum

bis Ostern 2019

Letzter Einreichungstag

23. April 2019

Die Anmeldeunterlagen sind
in ausgedruckter Form schriftlich an das Büro des Kunstbeauf­ tragten einzusenden. Adresse
→ siehe Rückseite.

Die Arbeit ist anhand von ausgedruckten Fotos (DIN A4) und bei medialen Arbeiten
ggf. CD/DVD mit Angaben zu Titel, Format, Technik und Ort nachvollziehbar einzureichen. Beizufügen ist ferner eine kurze Erläuterung in gedruckter Form. In wenigen Sätzen sollte darin auch beschrieben sein, wie sich der Bezug zur Themenstellung aus Sicht der Urheberin / des Urhebers darstellt. Ergänzend bitten wir um Angaben zur Biographie und zu bisherigen Ausstellungsbeteiligungen.

Weitere Infos

Website: www.kirche-kunstpreis.de
E-Mail: kunstpreis@elk-wue.de

Kontakt

Kunstpreis, Kirchenrat Reinhard Lambert Auer, Kunstbeauftragter der Landeskirche Evangelischer, Oberkirchenrat
Gänseheidestraße 2–4
70184 Stuttgart

Einreichungsfrist

23.04.2019