Kunstwettbewerb "Letzte Wege" (Ideenwettbewerb)

Vorgeschaltetes deutschlandweit offenes, nicht anonymes Bewerbungsverfahren

für den nichtoffenen, einphasigen, anonymen Kunstwettbewerb (Ideenwettbewerb) im Zusammenhang mit dem Vorhaben „Letzte Wege“ zur Sichtbarmachung des logistischen Vernichtungsnetzes der Nationalsozialisten in Berlin

Das Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Mitte von Berlin, lobt einen Kunstwettbewerb (Ideenwettbewerb) für das Vorhaben „Letzte Wege“ aus. Bis zu neun Wettbewerbsteilnehmer*innen sollen über ein deutschlandweit offenes Bewerbungsverfahren ausgewählt werden, dass am 23. Juni 2020 veröffentlicht worden ist. Bewerbungen können bis zum 28. Juli 2020 eingereicht werden.

Mit dem Vorhaben „Letzte Wege“ soll ein zeitgenössisches Projekt des Gedenkens entstehen, das die Sammellager, den Deportationsbahnhof (heute Gedenkort Güterbahnhof Moabit) sowie die dazwischenliegenden Wege im Bezirk Mitte in einen erfahrbaren Zusammenhang setzt und damit das logistische Vernichtungsnetz der Nationalsozialisten im Stadtraum langfristig erkennbar macht.

Für die Teilnahme am Online-Bewerbungsverfahren ist eine Anmeldung auf der Plattform wa wettbewerbe aktuell erforderlich unter folgendem Link https://www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/308 . Die Anmeldung ist kostenfrei. Technische Supportzeiten sind montags bis donnerstags von 7:30 bis 15:00 Uhr und freitags von 7:30 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 07 61 / 7 74 55 33.

  • Über das Bewerbungsverfahren sollen bis zu neun Künstlerinnen, Künstler bzw. Künstlergruppen zur Teilnahme am Kunstwettbewerb ausgewählt werden. Die Bewerbung junger Künstler*innen ist ausdrücklich erwünscht.
  • Für die zu schaffende künstlerische Arbeit steht unter Vorbehalt einer Bewilligung durch die Lotto-Stiftung Berlin ein Realisierungsbetrag von bis zu 450.000,00 Euro (brutto) zur Verfügung.
  • Für die Teilnahme an dem nichtoffenen Kunstwettbewerb (Ideenwettbewerb) ist eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 2.000,00 Euro (brutto) vorgesehen, sofern die geforderten Leistungen erfüllt wurden. Zusätzlich steht eine Preissumme von insgesamt 6.000,00 (brutto) zur Verfügung; vorgesehen ist folgende Verteilung der Preise: 1. Preis: 3.000,00 Euro, 2. Preis 2.000,00 und 3. Preis 1.000,00 Euro.

Genre

Kunst im öffentlichen Raum

Kategorie

Thema

Letzte Wege

Ort

Berlin

Beschränkungen

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich professionell arbeitende Künstler*innen, Künstler*innengruppen sowie interdisziplinäre Gruppen (mit u.a. Künstler*innen, Architekt*innen, Historiker*innen). Die Federführung (bevollmächtigte Vertretung) hat bei einem/r Künstler*in zu liegen mit Wohn- und/ oder Arbeitssitz in Deutschland. Die Professionalität ist durch eine Vita mit Ausstellungs- bzw. Projektverzeichnis nachzuweisen. Sofern keine Ausbildung an einer Kunstakademie oder in einer entsprechenden Einrichtung vorliegt, muss das Ausstellungs- bzw. Projektverzeichnis eine kontinuierliche künstlerische Tätigkeit belegen, die professionellen Ansprüchen genügt.

Einzureichen

  1. Online-Bewerbungsformular inkl. Erläuterung von drei aussagekräftigen Referenzprojekten (z.B. realisierte Projekte Kunst im öffentlichen Raum, Kunst am Bau oder Kunstwerke im Ausstellungskontext – dauerhaft oder temporär – sowie Entwürfe für noch nicht geschaffene Kunstwerke)
  2. Angaben zu Vita, Projektliste sowie ggf. Ausstellungsverzeichnis
  3. Abbildungen zu den max. drei Referenzprojekten

Kontakt

Bezirksamt Mitte von Berlin, Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin

Einreichungsfrist

28.07.2020