POCHEN - PREIS DER ZUKUNFT

Museum für Werte kuratiert Begleitausstellung auf der POCHEN Biennale
Vertrauen, Empathie und Selbstverwirklichung im Kontext der Treuhandanstalt stehen im Fokus
Bürger*innen aus Chemnitz und der Region können eigene Geschichten und Objekte einsenden

Vom 22. Oktober bis zum 1. November 2020 eröffnet das Museum für Werte im Wirkbau in Chemnitz im Rahmen der POCHEN Biennale eine Begleitausstellung. In zwei Teilen wird es zum einen eine Kunstausstellung - in Gebäude G - geben und zum anderen eine Begleitausstellung, co-kuratiert von Zeitzeugen & Interessierten an der Treuhandanstalt-Thematik (Gebäude A). Die Begleitausstellung entsteht in Kooperation mit dem Museum für Werte aus Berlin und legt den Fokus auf die Auswirkungen an der Treuhandanstalt auf Gegenwart und Zukunft.

Die Ausstellung

2020 jährt sich die Einrichtung der Treuhandanstalt zum 30. Mal. Sie entwickelte sich im Laufe der jüngeren Geschichte zum zentralen Synonym für die Härten und die Ungerechtigkeiten der Wiedervereinigung. Vor allem die emotionalen Auswirkungen bis in die jüngste Gegenwart hinein sind unübersehbar und das Vermächtnis allgegenwärtig.

Im Wirkbau wird in diesem Zusammenhang durch das Museum für Werte eine interaktive Ausstellung zu den Werten Vertrauen, Empathie und Selbstverwirklichung kuratiert, die einen Dialog zwischen Zeitzeugen und der jungen Generation fördern soll. Durch ästhetisch inszenierte Erinnerungsfragmente wird ein Reflexionsraum geschaffen, um die Geschichte und die gesellschaftlichen Folgen aufzuarbeiten. Im Zentrum der Ausstellung stehen Geschichten und Objekte aus der gesellschaftlichen Mitte sowie dialogfördernde Installationen.

Museum für Werte

Das Museum für Werte erweckt Werte zum Leben und zeigt ihre kulturelle Bedeutung anhand von Anekdoten und Objekten. Durch immersiv gestaltete Räume bieten die Dialogausstellungen die Möglichkeit zur eigenen Reflexion und Auseinandersetzung mit Werten. Ziel des Museum für Werte e.V. ist es, Menschen für ein besseres Miteinander zu begeistern. Die beiden Menschen hinter dem Museum für Werte e.V. sind Laura Ludwig und Jan Stassen.

POCHEN Biennale

POCHEN klopft Umbrüche ab: Eine ganze Woche nimmt sich die POCHEN Biennale prägender Themen der Menschen an und liefert sie der Kunst aus. Das Ergebnis: 20 internationale Positionen eines künstlerischen Rechercheprozesses, der eine öffentliche Auseinandersetzung mit historisch einschneidenden Themen provozieren will.

Als ein internationales Forum für Kunst und Gesellschaft ist die POCHEN Biennale ein Experimentier- und Diskursraum für multimediale Kunst in Chemnitz. Im Fokus der Ausstellung stehen internationale und regionale Künstler:innen, die an der Schnittstelle von Kunst und Technologie wirken. Dabei führt POCHEN die Künstler:innenstimmen mit relevanten Köpfen aus Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Der Fokus in diesem Jahr: die Treuhandanstalt.

Ort: Wirkbau Chemnitz

Der Wirkbau Chemnitz ist ein innerstädtisch gelegenes ehemaliges Fabrikareal aus dem ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert. Ursprünglich wurden hier Wirkmaschinen für die Textilindustrie hergestellt. Fast alle Gebäude stehen unter Denkmalschutz und wurden bereits substantiell nachhaltig saniert.

 

Genre

Objekte und Geschichten

Kategorie

Thema

Wertegeschichten im Kontext der Treuhandanstalt

Ort

Chemnitz

Dauer/Termin

22. Oktober - 1. November 2020

Einzureichen

Unter bit.ly/wertexpochen können Interessierte ihre Geschichten auch digital einreichen.

Geschichten und Objekte können - gut verpackt - an folgende Adresse versandt werden:

Spinnerei e.V., Reichenhainer Str.1, 09111 Chemnitz

Weitere Infos

Website: https://www.pochen.eu

Kontakt

Spinnerei e. V.



Einreichungsfrist

01.10.2020