Wettbewerb Erweiterung Grundschule Augustenfeld

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau für die Erweiterung an der Grundschule Augustenfeld, der im Rahmen von „Kunst und Bauen“ für eine künstlerische Gestaltung zur Verfügung steht. Dabei wird von der Ausloberin weder eine besondere Fläche noch eine besondere künstlerische Arbeitstechnik vorgegeben. Von der Wandflächengestaltung innen oder außen, über die Platzierung einer Skulptur bis hin zu einer Installation ist grundsätzlich jeder künstlerische Vorschlag denkbar. Wettbewerbsteilnehmende können die Art und Zusammensetzung ihres Kunstwerks frei wählen. Vorgaben zur Art des Kunstwerks werden nicht gemacht, jedoch sind die geltenden rechtlichen Vorgaben, z.B. zu Fluchtwegen, zum Brandschutz, oder zur Unfallvorbeugung (DGUV) einzuhalten.

Kunstwerke im Zuge von Kunst und Bauen sollen ein eigenständiger Beitrag zur Bauaufgabe sein, der einen Bezug zur Architektur bzw. zur Funktion des Bauwerks herstellt, auf die Umgebung reagiert sowie durch künstlerische Qualität und Aussagekraft beeindruckt. Kunst am Bau soll demnach für den jeweiligen Kontext neu geschaffen werden. Sie bezieht sich auf das Gebäude bzw. das Baugrundstück. Ausnahmsweise sind auch künstlerische Lösungen möglich, die sich über die Grundstücksgrenze hinaus auf die Umgebung des Bauvorhabens (Vorplatz, Anlagen, Straßen und Wegeräume etc.) erstrecken, sofern dafür die rechtlichen Voraussetzungen vorliegen und die räumliche und inhaltliche Beziehung zum Bauvorhaben erkennbar bleibt. Der Wettbewerb ist ein offener Realisierungswettbewerb und wird zweistufig durchgeführt. Aus den Teilnehmenden der 1. Stufe nominiert die Jury 5 Künstler*innen zur Weiterführung in der 2. Stufe. Die Jury entscheidet in beiden Stufen aufgrund anonym eingereichter Arbeiten. Teilnehmen kann jede/r selbständige Künstler/in. Die Künstlereigenschaft ist durch entweder KSK-Mitgliedschaft oder BBK-Mitgliedschaft oder KVD-Mitgliedschaft oder steuerliche Veranlagung als selbständige/r Künstler/in bei Einreichung in der 1. Stufe nachzuweisen. Ein fehlender schriftlicher Nachweis führt zum Ausschluss aus dem Wettbewerb.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Genre

Kunst und Bauen

Ort

Augustenfeld

Preise

40.000 EUR

Einzureichen

in Stufe 1:
- Vorlage einer Ideenskizze in bildlicher Form mit kurzer Projektbeschreibung insb. unter Angabe der verwendeten Materialien und der Ausmaße

in Stufe 2:

- maßstabsgetreues Modell des geplanten Werks oder optimierte virtuelle Darstellung des Entwurfs sowie Lageplan und schriftliche Erläuterung Realisierungsplan, insb. auch Zeitplan konkrete Kostenaufstellung/ Kalkulation, aus der die Erstellungs- und Aufstellungskosten, Kosten etwaiger baulicher Veränderungen sowie etwaige Folgekosten hervorgehen (nur werkbezogene Kosten sind berücksichtigungsfähig, nicht jedoch Reisekosten etc.) weitere Unterlagen, die die Jury im Rahmen der ersten Auswahlsitzung ggf. für alle oder einzelne Vorschläge festlegt

Konditionen

Teilnehmende der ersten Stufe erhalten kein Honorar. Teilnehmende der zweiten Stufe erhalten gegen Rechnungstellung jeweils 500 EUR netto als Aufwandsentschädigung. Diese ist bei endgültiger Beauftragung auf das Honorar anzurechnen.

Kontakt

Stadt Dachau
Konrad-Adenauer-Straße 2-6
85221 Dachau

Einreichungsfrist

03.05.2019