Zweistufiger offener Kunstwettbewerb anlässlich der Bayerischen Landesgartenschau 2020

Hintergrund und Aufgabe:

Die Stadt Ingolstadt führt vom 24. April bis 04. Oktober 2020 gemeinsam mit der Bayerischen Landesgartenschau GmbH (LGS GmbH) die 20. Bayerische Landesgartenschau durch. Das Gelände der Bayerischen Landesgartenschau Ingolstadt liegt in einem Grünring zwischen intensiver Wohnbebauung und einem Industriegebiet. Arbeit und Freizeit treffen hier in einer gestalteten und kultiviertenLandschaft aufeinander, das Landesgartenschaugelände wird Vermittler zwischen zwei Welten. Nach Beendigung der Landesgartenschau wird das Gelände mit einem künstlichen See zu einem großen Teil als Park für die Bevölkerung erhalten bleiben.Das Thema „Nachhaltigkeit“ steht als Kernthema über der gesamten Ausstellungskonzeption der Landesgartenschau. An zwei Standorten soll jeweils eine Skulptur in die neu geschaffene Parklandschaft integriert werden. Es ist vorgesehen, jeweils ein Kunstwerk seitens der Stadt Ingolstadt und der Audi AG anzukaufen. Hierfür lädt die Stadt Ingolstadt mit Beteiligung der Audi AG und der LGS GmbH zu einem Wettbewerb ein.Verantwortliche Ausloberin ist allein die Stadt Ingolstadt. Das mit der Gestaltung der Landesgartenschau durch die LGS GmbH beauftragte Landschaftsarchitekturbüro Därr hat in Abstimmung mit der Geschäftsführung der LGS GmbH drei mögliche Standorte für die beiden dauerhaft im Park verbleibenden Kunstwerke festgelegt. Nähere Informationen zu den Standorten sind in der Anlage 2 beigefügt.Die Kunstwerke sind aus wetterbeständigen und vandalismusresitenten Materialen anzufertigen.Die Verankerung der Kunstwerke in das dafür nötige Fundament ist in der Beschreibung des Entwurfs darzulegen.Die Preisträger*innen müssen die Standsicherheit ihres Kunstwerks durch Vorlage eines statischen Nachweises gewährleisten

Genre

Kunst am Bau

Kategorie

Thema

„Nachhaltigkeit“

Ort

Ingolstadt

Dauer/Termin

Der Wettbewerbsbeitrag ist fristgerecht bis spätestens 31. März 2020 fertig aufzustellen.

Preise

Für die Realisierung des Kunstwerks werden dem/r Preisträger/-in insgesamt 70.000 Euro incl. MwSt. zur Verfügung gestellt. Zusätzlich werden Transportkosten und die Kosten für ein erforderliches Fundament bis zu einer Höhe von 10.000,-- Euro incl. MwSt. übernommen. In den genannten Summen sind alle Kosten wie Honorar, Material, Transport, Herstellung des Kunstwerks und die Aufstellung am geplanten Standort einzurechnen. Die Audi AG wird sich mit mindestens gleich hohen Beträgen in den Wettbewerb einbringen und ebenfalls die Arbeit eines/r Preisträgers/in ankaufen; hinsichtlich dieser Arbeit besteht kein Abnahme- und Vergütungsanspruch gegen die Stadt Ingolstadt

Einzureichen

Teilnahmebedingungen, Wettbewerbsunterlagen und Einsendeschluss:

Die Ausschreibung richtet sich an professionell arbeitende Künstler*innen. Die Wettbewerbssprache ist deutsch. Als Einsende-/Abgabeschluss für alle Wettbewerbsunterlagen wird

  • für Stufe 1 der 05. Juli 2019, 12:00 Uhr
  • für Stufe 2 der 18. September 2019, 12:00 Uhr

festgeschrieben. Nachstehend aufgeführte Unterlagen, Planzeichnung/en bzw. Modelle sind einzureichen an: Stadt Ingolstadt, Kulturamt, Milchstraße 2, 85049 Ingolstadt, Ansprechpartner: Herr Jürgen Köhler, Tel. 0841/305-1810, E-Mail: kulturamt@ingolstadt.de

  • Persönliche Daten: Name, Adresse, Kontaktdaten
  • Kurzer Lebenslauf: max. zwei DIN A4-Seiten
  • Planzeichnung/en (DIN A4) für Stufe 1 (auch mehrere Zeichnungen möglich, maximal jedoch drei) bzw. Modell im Maßstab 1:20 für Stufe 2, Skizze sowie Modell dürfen nicht signiert werden bzw. Signatur mussabnehmbar sein.
  • Referenzen: eine bis zwei realisierte Arbeit(en), die auf max. zwei DIN A4-Seiten präsentiert werden (Fotos als Anlage gestattet)
  • Erklärung, dass der/die Teilnehmer*in Urheber*in des Entwurfs sowie alleiniger Rechteinhaber*in daran und in der Lage ist, den Entwurf fristgerecht bis zum 31. März 2020 zu realisieren 6. Erklärung zum Eigentumsübergang des Modells
  • Erläuterung des Entwurfs: max. eine DIN A 4-Seite
  • Kostenkalkulation mit Kostenschätzung der Herstellung des Fundaments, der Transportkosten zum LGS Gelände und der Montage am Standort; die voraussichtlichen Kosten sollen die in Nr. 6 Abs. 3 genannten Summen nicht überschreiten.

Konditionen

Die Teilnahme an der Stufe 1 wird nicht vergütet.Die Teilnahme an der Stufe 2 wird mit einem Honorar in Höhe von 500 Euro vergütet.

Kontakt

Stadt Ingolstadt, Kulturamt
Milchstraße 2
85049 Ingolstadt

Einreichungsfrist

18.09.2019