Mit Kunst bauen. Im Zusammenspiel von Architektur und Kunst zu diskursiven baukulturellen Ergebnissen.

Haus der Architekten, Goetheallee 37, 01309 Dresden
Dienstag, 13.10.2020, 13-16:30 Uhr

Die Einbeziehung von Kunst in und an Gebäuden und künstlerische Beiträge im öffentlich genutzten Raum können den Zugang und die Wahrnehmung sowie Resonanz von Architektur und öffentlichen Orten verlebendigen. Ausgehend von den kontextualisierenden Möglichkeiten, die sich mit Kunst an Funktionsgebäuden und damit in Architekturlandschaft und Lebensalltag bieten können, diskutiert ein Seminar der Akademie der Architekten diesbezügliche Umsetzungs- und Durchführungsfragen, parallel zu einer Ausstellung im Zentrum für Baukultur Sachsen und einem weiteren Rahmenprogramm.

Während die Ausstellung das Engagement des Freistaates Sachsen für die Realisierung von Kunst im Rahmen von Landeshochbaumaßnahmen, aber auch Beispiele von Kunst im öffentlichen Raum in den sächsischen Regionen als kommunales Engagement oder Eigeninitiative zeigt, vermittelt das Seminar mit überregionalen Beispielen, was künstlerische Projekte leisten können. Wie Kunstvorhaben in Planungsprozesse integriert und im Sinne eines je spezifischen und anspruchsvollen künstlerischen Ergebnisses in Bezug auf Entwicklungs- und Findungsverfahren fach- und sachgemäß vorbereitet, organisiert und umgesetzt werden können, erörtert die Leiterin des Büros für Kunst im öffentlichen Raum, Berlin Frau Dr. Elfriede Müller. Hinsichtlich der Entwurfsprozesse vermittelt Frau Prof. Folke Köbberling als Künstlerin, Professorin und Leiterin des Instituts für Architekturbezogene Kunst an der TU Braunschweig, wie sich künstlerisch an Architektur- und Nutzungszusammenhänge genähert wird und wie die Umsetzung der künstlerischen Idee im Zusammenwirken aller Beteiligten – Bauherr*innen, Architekt*innen, Bauausführenden, Künstler*innen, Nutzer*innen gelingt.

Im unmittelbaren Anschluss an das Seminar am 13.10. findet von 17 bis 18.30 Uhr ein öffentliches Podiumsgespräch mit Vertreter:innen öffentlicher und privater Bauträger-, Architekten- sowie Künstler:innenperspektive statt.