Aktuelle Mitteilungen

Für Einpflege von 10 Werkbeständen in die Werkdatenbank jetzt Unterstützung möglich

Der LBK hat die Möglichkeit, voraussichtlich 10 Künstler:innen bzw. Nachlassverwalter:innen bei der Einpflege eines Kernbestandes von mindestens 50 Werken in die Werkdatenbank Bildende Kunst Sachsen zu unterstützen. Dafür gab es ein positives Signal aus dem Förderprogramm „KULTUR.GEMEINSCHAFTEN“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder, bei denen wir uns letztes Jahr beworben hatten.

Die Datenbank ermöglicht den Aufbau und die Dokumentation eines digitalen Werkverzeichnisses und die teilweise oder vollständige Veröffentlichung des künstlerischen Werkes mit weltweiten Zugriffsmöglichkeiten über das Internet (zu den Fuktionen der Datenbank siehe hier).
Mit dem Projekt sollen insbesondere Künstler:innen, die für die sächsische Kunstlandschaft wichtig und repräsentativ sind und die (bzw. deren Nachlassverwalter:innen) mit den technischen Anforderungen etwa aufgrund ihres Alters Schwierigkeiten haben, Hilfestellung erhalten. Diese beziehen sich auf die Auswahl eines repräsentativen Kernbestandes, der fotografischen Erfassung der Werke vor Ort sowie der Eingabe der Angaben zu Werk und Künstler:in in die digitale Datenbank durch Kunstwissenschaftler:innen. Es wird dabei weiterhin eine Mitarbeit notwendig sein (etwa bei der Bereitstellung von Werken und der dazugehörigen Informationen).
Bei Interesse können Sie sich gern bei uns zu melden oder uns bildende Künstler:innen nennen, die Sie für eine derartige Unterstützung empfehlen möchten – letzteres möglichst rasch, damit wir bis zur angegebenen Frist (31. Mai 2021) die notwendigen Materialien zusammenstellen können. Bitte beachten Sie dabei, dass für die Aufnahme in die Werkdatenbank nur professionell/hauptberuflich und mit Schaffenskontinuität tätige bildende KünstlerInnen mit Bezug zum Freistaat Sachsen (unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft) bzw. mit Arbeitsmittelpunkt und/oder Lebensmittelpunkt von mind. 5 Jahre in Sachsen vorgesehen sind.
Bewerbungen für die Unterstützungsleistung können bis zum 31. Mai 2021 per E-Mail oder Post eingereicht werden. Im Anschluss wird ein vom LBK einberufenes Auswahlgremium 10 Bewerber:innen auswählen.


Einzureichende Unterlagen:
a) kurze Biographie mit Angaben zum Kunststudium, einem Verzeichnis der wichtigsten Ausstellung, Veröffentlichungen sowie Preise und Stipendien und ggf. von Förderungen durch Kulturfördereinrichtungen des Bundes/ der Länder, eine Auflistung von Werken in öffentlichen Sammlungen, ggf. Nennung der BBK-Mitgliedschaft. Autodidakten weisen ihre Professionalität durch die Darstellung ihrer Ausstellungstätigkeit, ihrer Zusammenarbeit mit einer Galerie und/oder ihrer Mitgliedschaft in der KSK aus.
b) ein digitales Portfolio mit mindestens fünf, maximal zehn exemplarischen Werken, das eine Übersicht über das künstlerische Werk gibt, oder in Ausnahmefällen analoge Fotoabzüge bzw. ein bis zwei Kataloge.
c) eine eidesstattliche Bestätigung, dass Sie bei den technischen Anforderungen für die Einpflege von Werken in die Datenbank Unterstützung brauchen.


Jede:r Ausgewählte erhält einen Nutzungsvertrag für die Werkdatenbank. Die sonst fällige, einmalige Lizenzgebühr von 50 Euro (Mitglieder Regionalverband) /80 Euro (Nichtmitglieder) wird nicht erhoben. Ab dem 2. Kalenderjahr der Nutzung wird für das Hosting der Daten sowie Pflege und Aktualisierung der notwendigen Hard- und Software eine Jahresgebühr von 10 € fällig. Sie haben dabei die Möglichkeit zur fortlaufenden Aktualisierung und Erweiterung der eingegebenen Daten.

Bitte senden Sie uns die Unterlagen bis zum 31. Mai 2021 an die Geschäftsstelle des LBK, per E-Mail an kontakt@lbk-sachsen.de oder per Post an

Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.,
Zentralwerk, Riesaer Straße 12,
01127 Dresden.

Von der Zusendung von Originalen bitten wir abzusehen. Kosten für die Bewerbung werden nicht erstattet. Bewerbungsunterlagen sowie Kataloge können nur bei mit einem ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesendet werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Gern können Sie uns vorab bei Fragen zu dem Projekt unter der Tel.: 0351-5635742 kontaktieren.