Aktuelle Mitteilungen

Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf retten!

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,
aktuell bin ich Stipendiat (gefördert durch das MInisterium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg) auf Schloss Wiepersdorf.
Überschattet wird diese wunderbare Schaffens-Zeit von der bevorstehenden Schließung des Künstlerhauses. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, als Träger des Hauses, hat den Kooperstionsvertrag mit dem Land Brandenburg zum Betrieb des Künstlerhauses gekündigt. 

KünstlerInnen aus ganz Deutschland, Österreich und von weiteren internationalen Stipendiegebern wird somit eine herausragende interdisziplinäre Arbeitsstätte mit internationalem Rang genommen. Nicht nur den Künstlern, sondern auch der Region bricht damit eine wichtige Identitätsstiftende Kulturstätte weg, was in dieser strukturschwachen Region von enormer Tragweite ist, mit grossen ökonomischen und auch politischen Folgen.

Das Schlossgebäude wird ab Sommer saniert. Allem Personal wurde gekündigt. Bisher konnte oder wollte niemand zur weiteren Zukunft des Hauses konkrete Aussagen machen. Eine Agentur wurde mit der Erarbeitung eines Betreiber-Konzeptes beauftragt. Für 2019 sind keine Stipendien mehr vorgesehen (auch nicht ersatzweise). In in welchem Umfang in der Zukunft ein Stipendiatenbetrieb im Künstlerhaus wieder aufgenommen wird ist bisher nicht bekannt. In diese Umstrukturierung und Konzeptfindung sind bisher keine Vertreter der Künstlerschaft mit eingebunden. Dies alles zusammen löst bei uns tiefe Besorgnis aus und gibt Anlass zu schlimmen Befürchtungen.
Bitte unterstützen Sie/Ihr unsere Bestrebungen zum Erhalt dieses einzigartigen und wichtigen Künstlerhauses!
Kommen Sie zu unserer Veranstaltung im Brechthaus Berlin und/oder verbreiten Sie bitte diese Nachricht bitte weiter!
Grossartig wäre, wenn so viele Medienvertreter wie möglich über die Situation berichten würden.

Natürlich möchte ich auch ganz herzlich zu einem Besuch in Wiepersdorf einladen, der die Schönheit und die inspirierede Arbeitsatmosphäre des Künstlerhauses näher bringt und unbedingt lohnt!
Herzliche Grüße
Reinhard Krehl