Aktuelle Mitteilungen

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen: Wichtige Änderung

Angesichts der unabsehbaren Entwicklung der Pandemie und der dadurch bedingten Planungsunsicherheit haben sich Bund und Länder auf eine wesentliche Erleichterung für die Antragstellung beim Sonderfonds für die Wirtschaftlichkeitshilfe geeinigt.

Bei Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Teilnehmenden wird seit dem 8. Oktober 2021 nicht nur eine rechtlich zwingende, sondern auch eine freiwillige Beschränkung aufgrund eines Hygienekonzepts, also auch der freiwilligen Kapazitätsreduzierung, als Grundlage für eine Förderung anerkannt.

Der Sonderfonds des Bundes hilft mit zwei Modulen: Eine Wirtschaftlichkeitshilfe soll dabei unterstützen, das Veranstaltungen auch dann durchgeführt werden, wenn aus Gründen des Infektionsschutzes weniger Besucher:innen zugelassen sind und somit weniger Tickets verkauft werden können. Der Sonderfonds schließt die ggf. aus reduzierten Kapazitäten entstehende Finanzierungslücke durch einen Zuschuss auf die Einnahmen aus den Ticketverkäufen. Das zweite Modul des Sonderfonds besteht in einer Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen. Im Falle einer Corona bedingten Absage übernimmt der Bund den größten Teil der Ausfallkosten. 

Zu einer Infosession mit Stephan Behrmann (Senatsverwaltung für Kultur und Europa) geht es hier.

Weitere Informationen/ FAQs