Aktuelle Mitteilungen

Umfrage: WIR SIND VIELE JEDE*R EINZELNE VON UNS

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe alle,

wir wollen politisch motivierte Übergriffe, Drohungen, Hass-Mails, Strafanzeigen gegen Theater, Opern, Galerien, Museen, Literaturhäuser, Freie Gruppen, etc. aber auch politisch motivierte Forderungen nach Subventionskürzungen als Reaktion z.B. auf Produktionen mit Geflüchteten, dokumentieren. Das Ziel ist, Anfang kommenden Jahres eine möglichst umfassende Dokumentation vorzulegen.

Umfrage siehe unten

Es geht uns alleine um die möglichst präzise Dokumentation. Wir wollen nicht werten oder kommentieren. Selbstverständlich haben Abgeordnete einer demokratisch gewählten Partei das Recht, z.B. parlamentarische Anfragen zu stellen, oder Subventionskürzungen zu fordern.

Uns interessiert das Gesamtbild. Deshalb wäre es wichtig, dass möglichst viele Institutionen Auskunft geben – auch und besonders die kleineren Institutionen. Viele Vorfälle mögen für sich genommen belanglos sein, aber als Teil eines größeren Bildes sind sie interessant. 

Wir wollen uns auf den Zeitraum ab Januar 2015 beschränken. Wenn Sie in diesem Zeitraum das Haus gewechselt haben, beziehen sich die Fragen natürlich auch auf Ihre frühere Bühne. Wir freuen uns, wenn Sie den Fragebogen an andere, noch nicht zum Kreis der Unterzeichner*innen gehörenden Institutionen und freien Gruppen weiterreichen. 

Wir werden versuchen, alle Angaben zu verifizieren. Falls Sie z.B. den genauen Zeitpunkt nicht verfügbar haben, bitten wir Sie, das kenntlich zu machen - auch ungenaue Angaben helfen uns. Falls Sie die Vorfälle dokumentiert haben (z.B. Artikel der Lokalpresse), freuen wir uns, wenn Sie uns diese Dokumentation zur Verfügung stellen. 

Wir wollen die Dokumentation zusammen mit dem Berliner Journalisten Peter Lautenbach aufarbeiten und bis spätestens zum Zeitpunkt der nächsten Pressekonfernz am 01.02.2019 vorlegen. Deshalb bitten wir Sie, die Fragen wenn möglich bis Ende Dezember zu beantworten.Diese Mail geht an alle Unterzeichner*innen der Berliner Erklärung der Vielen.

Ihre Antworten und auch Fragen dazu senden Sie bitte an vorfall-doku@dievielen.de

Mit Dank für Ihre Mühe und glänzenden Grüßen
Christophe Knoch