Künstlerhäuser // Künstlerräume - Begegnungs-, Gastgeber- und Produktionsorte

Donnerstag, 8. Juli 2021, 10-17 Uhr

Zentralwerk Dresden, Riesaer Straße 32, 01127 Dresden

Der Fachtag stellt Künstlerhäuser als Orte der Entstehung von Kunst, aber ebenso in ihren gesellschaftlichen und soziokulturellen Wechselwirkungen in den Blickpunkt. Erörtert werden Fragen nach den Potenzialen, Perspektiven sowie bestehenden Problemlagen. In einem Vortrag, in Podiumsdiskussionen und Praxisbeispielen wird ein weiter Bogen geschlagen zur Bedeutung von Künstlerhäusern vor dem Hintergrund individualisierter künstlerischer Arbeitspraxis sowie kollaborativer und partizipativer Wirksamkeit. Mit Fokus auf die Trägerschaft von Kunstproduktion einerseits und Kulturvermittlung bzw. kultureller Bildung andererseits wird die besondere Stellung von Künstlerhäusern zwischen Produktions-, Begegnungs-und Gastgeberort diskutiert.

Der Veranstaltungsort in Dresden ist hierbei bewusst gewählt, da es sich beim Zentralwerk selbst um eine Genossenschaft aus Kreativen handelt, was für künstlerische und kulturelle Synergien sorgt.

Die Veranstaltung wird fotografisch bzw. per Videoaufzeichnung dokumentiert für den Zweck der Publikation einer Dokumentation. Mit der Teilnahme erklären Sie dazu Ihr Einverständnis. Wenn Sie Ihre Abbildung nicht wünschen, teilen Sie das bitte dem LBK mit.

Die Veranstaltung wird hybrid stattfinden, d.h. analog und digital. Die Links zum Videostream bzw. zum Zoom-Meeting werden Ihnen rechtzeitig bekannt gegegeben. Nach dem 19. Juni sind leider nur noch Anmeldungen zur digitalen Teilnahme möglich.

Der Eintritt zum Fachtag ist frei.

Programm

10 Uhr BEGRÜSSUNG/ GRUSSWORTE
  Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden
  Dr. Manuel Frey, Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
 

Dr. des. Grit Ruhland, stellvertretende Vorsitzender des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V.

 

10.15 Uhr
IMPULSVORTRAG
 

Dr. Barbara Lubich, Zentralwerk: Kreativsubjekte. Autonomie, Vergemeinschaftung und Institutionalisierung

 

10.45 – 13 Uhr PANEL 1 Künstlerhäuser und gesellschaftlicher Kontext
  Input und Moderation: Nora-Eugenie Gomringer (Direktorin Villa Concordia, Künstlerhaus Bamberg)
  Podium regional
  Teilnehmer: Frank Brinkmann (Künstlerhaus Schaddelmühle, Großbothen), Heike Lutoschka (Abteilungsleiterin für Bau- und Investitionsstrategie im Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung Dresden), Robin Mess (privater Hauseigentümer Pirna), Robert Verch (auf weiter flur e.V., Augustusburg)
  Podium überregional
  Teilnehmer: Tom Koesel (Kunst im Rheinland), Bertram Schultze (MIB Coloures Fields), Corinna Köbele (Künstlerstadt Kalbe), Louis Mauff und Kim Sanou (Libken e.V., Böckenberg/Uckermark)
 

Künstlerhäuser sind weit mehr als nur Arbeitsräume. Sie können aus kreativen Refugien öffentliche Kulturorte und diskursive Begegnungsräume erwachsen lassen. In regionalen und überregionalen Kontexten sind sie einerseits abhängig von örtlichen Bedingungen und eröffnen andererseits kulturelle Angebote im städtischen oder ländlichen Raum. Welche Antworten auf den Raumbedarf künstlerischer Produktions- und Begegnungsorte gibt es und wie kann dieses Thema weiter entwickelt werden? Wie können praktikable Partnerschaften für Künstlerhäuser im Sinne kultureller Angebote aussehen und begünstigt werden?

 

13 – 14 Uhr Mittagspause
   
14 – 16 Uhr

PANEL 2 Künstlerhäuser international (z.T. in englischer Sprache)

  Moderation: Dr. des. Grit Ruhland (Vorstandsmitglied Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.)
  Teilnehmer: Piotr Sikora und Lucia Kvočáková (MeetFactory, Prag) mit Impuls von Christine Rahn zur tschechischen Situation, Leena Kela (Kone-Stiftung, Finnland), Kamiel Verschuren (B.a.d und Stiftung Nac, Rotterdam), Holger Jagersberger (Salzamt, Linz)
  Künstlerhäuser bieten als Atelierhäuser und Künstlerresidenzen Chancen auf Begegnung und kulturellen Austausch, sowohl für Künstler:innen als auch für die Öffentlichkeit. Wie sind Künstlerhäuser organisiert und welche Trägermöglichkeiten gibt es im internationalen Maßstab? Welche organisatorischen Formen von Arbeits- und Residenzmöglichkeiten für Künstler:innen und welche Angebote für die Öffentlichkeit gibt es im überregionalen Vergleich?

 

Im Anschluss:

PREISVERLEIHUNG

Verleihung Künstlerhaus-Anerkennungspreis des Landesverbands Bildende Kunst Sachsen e.V.

Bei analoger Durchführung der Veranstaltung und abhängig von der aktuellen Corona-Situation sind danach Atelierbesuche im Zentralwerk möglich.