Veranstaltungen

anmelden

7./8. Juli 2022 Dresden

Eine Kooperationsveranstaltung des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e. V. (LBK Sachsen), der Kustodie der Technischen Universität Dresden (TU Dresden), der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK Dresden), Projekt EU4ART_differences, und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Die zweiteilige Veranstaltung beschäftigt sich mit der Frage, was Künstlerische Forschung ist, was sie leisten kann und welche neuen Aktionsfelder sie eröffnet. Anhand von beispielhaften Projekten werden Schnittmengen und Perspektiven für eine offene Kunstpraxis sichtbar gemacht, die den verstärkten Austausch mit der Wissenschaftslandschaft und Gesellschaft sucht.
Der erweiterte Fachtag verfolgt das Ziel, den aktuellen Diskurs zu Künstlerischer Forschung / artistic research und die aus ihm entstehenden Potentiale in breitem Spektrum erfahrbar zu machen und lokal wie international in die Gesellschaft, den Wissenschaftsbetrieb und die Künstlerschaft hinein zu vermitteln.

Programm

7. Juli 2022: FACHTAG BILDENDE KUNST

Ort: Galerie der Kustodie der TU Dresden, Görges-Bau (GÖR), Helmholtzstraße 9, 01069 Dresden
Der Fachtag am 7. Juli findet in deutscher Sprache statt, wenn im Programm nicht anders ausgewiesen.

Der Fachtag zeigt als Auftakt zur nachfolgenden internationalen wissenschaftlichen Tagung Potentiale sowie Schwerpunktsetzungen und Konzepte künstlerischer Forschung aus verschiedenen fachlichen und disziplinübergreifenden künstlerisch-wissenschaftlichen Perspektiven auf, die u. a. in Workshop-Formaten, Lectures und Diskussionen praxisnah erfahrbar werden.

10 Uhr
BEGRÜßUNG
durch die Veranstalter

10:30 Uhr
IMPULSVORTRAG
Dr. Michael Hiltbrunner (Institute for Contemporary Art Research, ZHdK Zürich): "Was ist künstlerische Forschung?"

11:00–12:30 Uhr
KÜNSTLERISCHE KURZPRÄSENTATIONEN
1. Esmeralda Conde Ruiz (Komponistin/bildende Künstlerin, Stipendiatin Schaufler Residency@TU Dresden 2022, London/Dresden) englischsprachig
2. Prof. Susanne Vincenz (Dramaturgin, HZT Berlin)
3. Helmut Völter (bildender Künstler, Berlin)
4. Katja Marie Voigt (bildende Künstlerin, Berlin)
Moderation: Prof. Dr. Constanze Peres (Professorin für Philosophie/Ästhetik, HfBK Dresden)

12:30–13:30 Uhr
MITTAGSPAUSE

13:30–15:30 Uhr
WORKSHOPS
1. Künstlerische Forschung und Wahrnehmung
Leitung: Emanuel Mathias (bildender Künstler, Leipzig), deutsch- und englischsprachig
2. Künstlerische Forschung und Technologie
Leitung: Kerstin Ergenzinger, (bildende Künstlerin, Berlin)
3.Schreiben als Kunst und Forschung
Leitung: Prof. Kerstin Hof (Professorin für Kunst und Gesellschaft – Schwerpunkt Poesie, MSH Hamburg)
4. Künstlerische Forschung und Kunstvermittlung
Leitung: Prof. Dr. Andreas Brenne (Professor für Kunstpädagogik und Kunstdidaktik, Universität Potsdam)
5. Künstlerische Forschung und Archiv/Recherche
Leitung: Antje Seeger (bildende Künstlerin, Dresden), Einführung: Prof. Dr. Horst Hartmann (Sammlungsbeauftragter der Farbstoffsammlung, TU Dresden)
6. Künstlerische Forschung und Naturwissenschaften
Leitung: Asad Raza (bildender Künstler, Berlin/New York), Prof. Dr. Karl-Heinz Feger (Professor für Standortslehre und Pflanzenernährung, TU Dresden) und Gwendolin Kremer (Kuratorische Leiterin der Galerie der Kustodie, TU Dresden) englischsprachig

15:30–16:15 Uhr
KAFFEEPAUSE

16.15–17:00 Uhr
VORSTELLUNG DER WORKSHOPERGEBNISSE

17:00 – 18:30 Uhr
PODIUMSDISKUSSION
Künstlerische Forschung: Perspektiven und Chancen
- Dr. Grit Ruhland (bildende Künstlerin, LBK Sachsen e.V., Leipzig/Dresden)
- Mandy Knospe (Klub Solitaer, Chemnitz)
- Prof. Christian Sery (Professor für interdisziplinäre und experimentelle Malerei, HfBK Dresden)
- Dirk Dobiey (Age of Artists, Nossen)
Moderation: Prof. Dr. Constanze Peres (Professorin für Philosophie/Ästhetik, HfBK Dresden)

Ganztägig bzw. im Anschluss: Besuch der Ausstellung „Bodenhaftung. Kunst und Bodenwissenschaften“ in der Universitätsgalerie der TU Dresden möglich.

19:30 Uhr
GET-TOGETHER / AUSKLANG / UMTRUNK
Ort: HfBK Dresden, Brühlsche Terrasse 1, 01067 Dresden, Innenhof

8. Juli INTERNATIONALE TAGUNG

Ort: Hörsaal der HfBK Dresden, Güntzstr. 34, 01307 Dresden
Die internationale Tagung am 8. Juli wird auch live gestreamt.

Die wissenschaftliche Tagung macht übergreifende Methodologien und theoretische Zugriffe künstlerisch-wissenschaftlicher Forschung zum Thema und fragt nach möglichen Wirkungsfeldern im Wissenschaftsdiskurs und in der Gesellschaft.

9:30–10:00 Uhr
IMPULS
Kurzführung durch die KunstTherapie-Ausstellung „fragil“ (Treppenhaus)

10:00–10:30 Uhr
Zusammenfassung 1. Tag durch Dr. Florian Cramer (Forschungsprofessor für Visuelle Kulturen des 21. Jahrhunderts/ Autonome Kunst- und Designpraxen, Willem de Kooning Academy, Rotterdam)

10:30–12:30 Uhr
PANEL I: KÜNSTLERISCHE METHODIKEN
(Vorträge deutsch- und englischsprachig)
- Prof. Dr. Alexandra Hopf (Professorin für KunstTherapie, HfBK Dresden): "Fragile Formationen - Künstlerisch Handeln als Wissensquelle"
- John Butler (CEO EQ-Arts, Amsterdam): "Artistic Research: possibilities for 3rd cycle programmes across Europe"
- Prof. Dr. Amalia Barboza (Professorin für Künstlerische Forschung, Kunstuniversität Linz): "Künstlerische Forschung als exzentrische Forschung"
Moderation: Dr. Michael Hiltbrunner (ZHdK Zürich)

12:30–13:30 Uhr
MITTAGSPAUSE

13:30–15:00 Uhr
PANEL II: KÜNSTLERISCH-WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG AN HOCHSCHULINSTITUTIONEN
(Diskussion, Podium englischsprachig)
- Tal Adler (bildender Künstler / Project Researcher, Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) am Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin)
- Antra Priede (Vizerektorin für akademische Angelegenheiten, LMA Riga)
- Dr. Florian Cramer (Forschungsprofessor für Visuelle Kulturen des 21. Jahrhunderts/ Autonome Kunst- und Designpraxen, Willem de Kooning Academy, Rotterdam)
- Katherine Behar (bildende Künstlerin / außerordentliche Professorin, Baruch College & The Graduate Center, City University of New York)
Moderation: Prof. Dr. Kristin Marek (Professorin für Kunstgeschichte, HfBK Dresden)

15:00–15:30 Uhr
KAFFEEPAUSE

15:30–17:00 Uhr
Panel III: PANEL III KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG UNG GESELLSCHAFT
(Diskussion, Podium englischsprachig)
- Aman Mojadidi, (freier Anthropologe, bildender Künstler und Kurator, Paris)
- N.N. (Age of Artists)
- Prof. Dr. Doreen Mende (Leiterin der Abteilung Forschung, SKD)
- Alexander Koch (Direktor der Gesellschaft der Neuen Auftraggeber, Berlin)
Moderation: Till Ansgar Baumhauer Ph.D (Projektsprecher EU4ART_differences, HfBK Dresden)

17:00–17:30 Uhr
ABSCHLUSS
Abschlussdiskussion und Zusammenfassung

Ganztägig bzw. im Anschluss: Besuch der Ausstellung “fragil” möglich

Anmeldung

Das interessierte Publikum ist herzlich eingeladen.
Der Eintritt zum Fachtag ist frei. Für Fachtag und Tagung wird um eine Anmeldung mit der Wahl eines Workshops und um eine Voranmeldung für die Mittagsverpflegung gebeten.

anmelden

Veranstalter

Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.
Riesaer Str. 32, 01127 Dresden, Tel.: 0351-5635742,
kontakt@lbk-sachsen.de, www.lbk-sachsen.de

Kustodie der TU Dresden / Schaufler Lab@TU Dresden
kustodie@tu-dresden.de, https://tu-dresden.de/kustodie

EU4ART_differences, HfBK Dresden
https://eu4art.eu/4research, www.hfbk-dresden.de

Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
kontakt@kdfs.de, www.kdfs.de

Die Veranstaltung wird fotografisch bzw. per Videoaufzeichnung dokumentiert für den Zweck der Publikation einer Dokumentation. Mit der Veranstaltungsteilnahme erklären Sie dazu Ihr Einverständnis. Wenn Sie Ihre Abbildung nicht wünschen, teilen Sie dies bitte dem LBK Sachsen e.V. mit.

Kooperationspartner

Bild
Logos Fachtag

register

7–8 July 2022, Dresden

A cooperation of Artists' Board of Saxony (LBK Sachsen e.V.), Custody of Technical University Dresden (TU Dresden) and Dresden University of Fine Arts (HfBK Dresden), EU4ART_differences project and the Cultural Foundation of the Free State of Saxony.

The two-part event deals with the question of what artistic research is, what it can achieve and what new spheres of activity it creates. Intersections and perspectives for an open art practice that seeks increased exchange with the academic landscape and society will be made visible using exemplary projects.

The extended symposium aims to make the current discourse on artistic research and the potentials arising from it tangible in a broad spectrum and to communicate it locally and internationally to society, the academic world and the artistic community.

Programme

7 July 2022- FINE ARTS SYMPOSIUM

Location: Gallery of Kustodie TU Dresden, Görges Building (GÖR), Helmholtzstraße 9, 01069 Dresden
The symposium on July 7th will be held in German unless otherwise indicated in the programme.

As a prelude to the subsequent international academic conference, the symposium will highlight potentials as well as focal points and concepts of artistic research from various subject-specific and interdisciplinary artistic and academic perspectives that can be experienced in a practical way including in workshop formats, lectures and discussions.

10 am
WELCOME
by the organisers

10:30 am
KEYNOTE LECTURE
Dr. Michael Hiltbrunner (Institute for Contemporary Art Research, ZHdK, Zürich): "What is Artistic Research?"

11:00 am–12:30 pm
SHORT ARTISTIC PRESENTATIONS
1. Esmeralda Conde Ruiz (Composer/ Audio visual artist, scholarship recipient of the Schaufler Residency@TU Dresden 2022, London/Dresden), in Englisch
2. Prof. Susanne Vincenz (Dramaturg, HZT Berlin)
3. Helmut Völter (Visual artist, Berlin)
4. Katja Marie Voigt (Visual artist, Berlin)
Moderated by: Prof. Dr. Constanze Peres (Professor of Philosophy/Aesthetics, HfBK Dresden)

12:30 pm–1:30 pm
LUNCH BREAK

1:30 pm–3:30 pm
WORKSHOPS
1. Artistic Research and Perception
Led by: Emanuel Mathias (Visual artist, Leipzig), in English/German
2. Artistic Research and Technology
Led by: Kerstin Ergenzinger (Visual artist, Berlin)
3. Writing as art and research
Led by: Prof. Kerstin Hof (Professor of Art and Society – emphasis on poetry), MSH Hamburg)
4. Artistic Research and Art Education
Led by: Prof. Dr. Andreas Brenne (Professor of Art Education and Art Didactics, University of Potsdam)
5. Artistic Research and Archives / Research
Led by: Antje Seeger (Visual artist, Dresden), Introduction by: Prof. Dr. Horst Hartmann (Representative for the Dye Collection of, TU Dresden)
6. Artistic Research and Natural Sciences
Led by: Asad Raza (Visual artist, Berlin/New York), Prof. Dr. Karl-Heinz Feger (Professor of Site Assessment and Plant Nutrition, TU  Dresden), and Gwendolin Kremer (Curatorial Director of the Gallery of Kustodie TU Dresden), in English

3:30 pm–4:15 pm
COFFEE BREAK

4:15 pm–5 pm
PRESENTATION OF THE WORKSHOP RESULTS

5 pm–6:30 pm
PODIUM DISCUSSION: "Artistic Research: Prospects and Opportunities"
- Dr. Grit Ruhland (Visual artist, LBK Sachsen e.V., Leipzig/Dresden)
- Mandy Knospe (Klub Solitaer, Chemnitz)
- Prof. Christian Sery (Professor of interdisciplinary and experimental Painting, HfBK Dresden)
- Dirk Dobiey (Age of Artists, Nossen)
Moderated by: Prof. Dr. Constanze Peres (Professor of Philosophy/Aesthetics, HfBK Dresden)

During the day or after the symposium it is possible to visit the exhibition Traction: Art and Soil Sciences (Bodenhaftung. Kunst und Bodenwissenschaften) in the TU Dresden University Gallery.

7:30 pm
GET TOGETHER / CLOSING / DRINKS
Location: HfBK Dresden, Brühlsche Terrasse 1, 01067 Dresden, inner courtyard

8 July 2022– INTERNATIONAL CONFERENCE

Location: Lecture Hall of Dresden University of Fine Arts (HfBK Dresden), Güntzstr. 34, 01307 Dresden
The international conference on 8 July will also be streamed live.

The academic conference will focus on overarching methodologies and theoretical approaches to artistic and academic research and ask about possible fields of action in the discourse of academia and in society.

9:30 am–10 am
PROLOGUE
Short guided tour through the art therapy exhibition “Fragil” (Staircase)

10 am–10:30 am
Summary of the first day by Dr. Florian Cramer (Reader in 21st Century Visual Culture/Autonomous Practices, Willem de Kooning Academy, Rotterdam

10:30 am–12:30
PANEL I: ARTISTIC METHODOLOGIES
(lectures in German and English)
- Prof. Dr. Alexandra Hopf (Professor of Art Therapy, HfBK Dresden): "Fragile Formations – Artistic Action as a Source of Knowledge"
- John Butler (CEO EQ-Arts, Amsterdam): "Artistic Research: possibilities for 3rd cycle programmes across Europe"
- Prof. Dr. Amalia Barboza (Professor of Artistic Research, Linz University of the Arts): "Artistic Research as Eccentric research"
Moderated by: Dr. Michael Hiltbrunner (ZHdK Zürich)

12:30 pm–1:30 pm
LUNCH BREAK

1:30 pm –3 pm
PANEL II: ARTISTIC AND ACADEMIC RESEARCH AT INSTITUTIONS OF HIGHER EDUCATION
(Podium discussion in English)
- Tal Adler (Visual artist / project researcher, Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) at the Institute for European Ethnology, HU Berlin)
- Antra Priede (Vice-Rector for Academic Affairs, LMA Riga)
- Dr. Florian Cramer (Reader in 21st Century Visual Culture/Autonomous Practices, Willem de Kooning Academy, Rotterdam
- Katherine Behar (Visual artist / Associate Professor at Baruch College & The Graduate Center, City University of New York
Moderated by: Prof. Dr. Kristin Marek (Professor of Art History, HfBK Dresden)

3 pm–3:30 pm
COFFEE BREAK

3:30–5 pm
PANEL III: ARTISTIC RESEARCH AND SOCIETY
(Podium discussion in English)
- Aman Mojadidi (Freelance anthropologist, visual artist and curator, Paris)
- N.N. (Age of Artists, Nossen)
- Prof. Dr. Doreen Mende (Head of the Research Department, SKD)
- Alexander Koch (Director of Gesellschaft der Neuen Auftraggeber (New Patrons), Berlin)
Moderated by: Till Ansgar Baumhauer Ph.D (Project speaker EU4ART_differences, HfBK Dresden)

5 pm–5:30 pm
WRAP- UP
Closing Discussion und Wrap-Up

During the day or after the conference it is possible to visit the exhibition Fragil.

Registration

Interested members of the public are cordially invited.

Admission to the conference is free. For the symposium and conference, please register with your choice of workshop and pre-register for lunch by sending the registration form.

register

Organiser

Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.
Riesaer Str. 32, 01127 Dresden, Tel.: 0351-5635742,
kontakt@lbk-sachsen.de, www.lbk-sachsen.de

Office for Academic Heritage, Scientific and Art Collections (Kustodie TU Dresden) / Schaufler Lab@TU Dresden
kustodie@tu-dresden.de, https://tu-dresden.de/kustodie

EU4ART_differences, HfBK Dresden
https://eu4art.eu/4researchwww.hfbk-dresden.de

Cultural Foundation of the Free State of Saxony
kontakt@kdfs.de, www.kdfs.de

The event will be documented via photos or video recordings for the purpose of publishing a documentation. By participating in the event, you declare your consent to this. If you do not wish to be photographed or recorded, please inform the LBK Sachsen e.V.

Kooperationspartner

Bild
Logos Fachtag

Digitale Konferenz am 1. Juni 2022 von 10:00 bis 15:30 Uhr

Unter dem Thema "Elternschaft und Kunstbetrieb" wurde 2021 im Rahmen der ersten Online-Netzwerkveranstaltung ein thematischer Schwerpunkt auf den Erfahrungsaustausch und die Selbstermächtigungsstrategien sogenannter „Eltern-Künstler:innen“ gerichtet.

In der diesjährigen digitalen Ausgabe wird zum einen der wissenschaftliche Blick von außen gesucht auf die Thematik der Elternschaft im Spannungsfeld der Künste, zum anderen praktische Vorschläge und politische Forderungen fixiert. Ein „Eltern und Künstler:in“-Sein zwischen Flexibilität und Struktur. Ziel ist es, sich mit Hilfe künstlerischer Keynotes, Impulsen und Sessions sowie Expert:innenanalysen in den Themenkomplex einzuarbeiten. Im Anschluss an die Veranstaltung werden die Informationen gebündelt und aufgearbeitet, um diese dann online abrufbar zur Verfügung zu stellen. Wir wollen perspektivisch auch gemeinsam Handlungsempfehlungen formulieren, um die Lebenswirklichkeit von Künstler-Eltern in Zukunft besser zu gestalten.

Anmeldungen bitte über das Formular auf folgender Website: www.werkst.art/elternschaft

Eine Veranstaltung in Kooperation des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V., der Servicestelle FREIE SZENE Sachsen, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem Künstlergut Prösitz e.V., der TENZAschmiede, des Sächsischen Musikrates, des Sächsischen Literaturrates, GEDOK Sachsen und KREATIVES SACHSEN – das Sächsische Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft.

 

Kooperationspartner

 

Bild
Logos Kooperationspartner

 

Veranstaltungsarchiv

10. März 2022

Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden

in Kooperation mit HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste

Bei der Sichtbarkeit bildender Kunst bieten sich in den ländlichen Räumen nochmal schwierigere Bedingungen als in den Städten. Eine noch vor der Corona-Pandemie 2018 vom LBK in Auftrag gegebene Studie lieferte eine Bestandsaufnahme von Orten in Sachsen, an denen interessierte Besucher:innen bildender Kunst begegnen. Kunstorte befinden sich zum größeren Teil in den urbanen Räumen Dresden, Leipzig und Chemnitz. Mit dem „Projekt Regionalexperten“ hat sich der LBK 2019 verstärkt den Kunstorten in den ländlichen Räumen zugewandt und gemeinsam mit einzelnen Akteuren ihre Stärken und Schwächen, Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten untersucht.

15.00 – 16.30 Uhr

Nicht-öffentliches Fachgespräch

Die am 10. März im Festspielhaus Hellerau in Dresden geplante und durch die sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch begleitete Zukunftswerkstatt - Kunst in die Peripherie? ist im ersten Teil als internes Fachgespräch zur Diskussion von Ansatz und Ergebnissen der vom LBK in Auftrag gegebenen Studie "Kunstorte im Freistaat Sachsen" sowie durchgeführten Pilotprojektes "Regionalexperten Bildende Kunst" gedacht. Hier sind besonders die Kulturverwaltungen angesprochen. Vertreter:innen aus den Kommunen, den Kulturräumen und dem Freistaat Sachsen sind eingeladen, über Wirksamkeit, Potenziale und Perspektiven von Kunst in den Regionen und ihre weitere Stärkung zu diskutieren. Wie können die Stärken der Kunstorte weiter ausgebaut, wie den Schwächen mit sinnvollen Instrumenten begegnet werden? Wie können Chancen genutzt und Risiken möglichst klein gehalten werden?

Anmeldung für das Fachgespräch:

Bei Interesse an einer Teilnahme an dem internen Fachgespräch melden Sie sich bitte in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen unter der E-Mail-Adresse kontakt@lbk-sachsen.de oder telefonisch unter der Nummer 0351-5635742.

16.30 Uhr – 18.00 Uhr

Öffentliche Podiumsdiskussion

Die öffentliche Podiumsdiskussion greift die Fragen des vorangegangenen Fachgesprächs auf: Welche Chancen bieten Kunstorte den ländlichen Räumen, welche Potentiale haben sie? Und wie kann man Problematiken sinnvoll begegnen?

Es diskutieren:

  • Dr. Manuel Frey (Kulturstiftung des Freistaates Sachsen)
  • Manja Dahms (Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen)
  • Heiko Vogt (Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung)
  • Stefan Schmidtke (Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025) und
  • Katja Manz (KreativLandTransfer).

Moderation: Dr. Cornelia Dümcke (CULTURE CONCEPTS, Autorin der Studie Kunstorte im Freistaat Sachsen, 2018)

Anmeldung für die Podiumsdiskussion:

Bitte melden Sie sich aufgrund beschränkter Kapazitäten bei Interesse an der öffentlichen Podiumsdiskussion auf der Website von Hellerau an, die Teilnahme ist kostenlos. Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen im Festspielhaus Hellerau (3G).

18 Uhr Release-Party Jahresmagazin No. 10

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion laden wir zur offiziellen Freigabe und Verteilung unseres aktuellen Jahresmagazins "Sichtbarkeit. Die Präsenz der Kunst" ein.

HYBRID Biennale Pre-Show

Die Zukunftswerkstatt des LBK Sachsen e.V. findet unter dem Dach und in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste statt.

Während und nach der Veranstaltung kann die vom 10.-13. März stattfindende "HYBRID Biennale Pre-Show" besichtigt werden, ein Vorlauf für das im Oktober 2022 erstmals stattfindende neue internationale Festival mit dem Fokus auf Kunst im Zeitalter digitaler Transformationsprozesse.

Gezeigt werden Projekte von Julian Charrière „An Invitation to Disappear“ (in Kooperation mit ZIMMT), Shiva Feshareki „The Torus of Revolution“, Lecours/Toninato „Inner Seas“ (in Kooperation mit MUTEK) sowie aktuelle Projekte von Artificial Museum, THE CONSTITUTE, SUPERRR Lab u.a.

Downloads

 

Zusammenfassung Zukunftswerkstatt

 

Kooperationspartner

 

Bild
Logo Hellerau

 

Rundgang, Vorträge & Gespräche mit David Adam, Paul Elsner, Saeed Foroghi und André Tempel, Bildende KünstlerInnen

DO 14. Oktober 2021 | 14:00 – ca. 18:00 Uhr | GEH8, Gehestraße 8, 01127 Dresden

"Kunst im öffentlichen Raum sucht ihre Orte innerhalb des städtischen Lebens, an öffentlichen Plätzen und in gesellschaftlichen Funktionszusammenhängen. Mit Objekten, Installationen oder auch Projekten schafft sie Reibungsflächen im städtischen Alltag. Die besondere Wahrnehmung von Kunst im öffentlichen Raum durch eine breite Schicht der Bevölkerung bietet Möglichkeiten, den Stadtraum in spezifischer Weise präsent zu machen und aktivierend für städtische Diskussionen zu wirken. Künstlerische Eingriffe an öffentlichen Orten thematisieren städtischen Lebensraum und mobilisieren Stadtnutzer zum Mitdenken bei Fragen der Stadtentwicklung und gesellschaftlichen Prozessen." (www.dresden.de)

Die Veranstaltung will einen vielschichtigen Blick auf das Thema "Kunst im öffentlichen Raum" werfen. Die KünstlerInnen David Adam, Paul Elsner, Saeed Foroghi und André Tempel berichten von ihrer persönlichen Erfahrung mit Entwurfs-, Planungs- und Realisierungsprozessen bei der konzeptionellen Auseinandersetzung mit konkreten Orten und Kontexten - von der Idee über die Finanzierung bis zur Realisierung. Dabei wird die Vielseitigkeit künstlerischer Möglichkeiten und Ausdrucksformen aufgezeigt und der Begriff "öffentlicher Raum" befragt. Zudem wird auf die mitunter fließenden Grenzen zwischen Kunst im öffentlichen Raum und Kunst am Bau eingegangen.

David Adam alias Dada Vadim

Fotografie | Malerei | Aktion | Video

https://www.davidadam.de/

Paul Elsner

Objekt | Installation | Kunst am Bau

http://www.olesna.de/

Saeed Foroghi

Mixed Media

http://www.saeed-foroghi.com/

André Tempel

Skulptur | Zeichnungen | (temporäre) Installation | Raumkonzept

https://www.andre-tempel.com/

Das Hygiene- und Maßnahmekonzept der HfBK Dresden vom 13. September 2021 ist einzuhalten. Es gilt die 3-G-Regelung.

// Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Career-Service der HfBK Dresden und der Kunstkommission der Stadt Dresden

ANMELDUNG unter

https://www.hfbk-dresden.de/veranstaltungenkalender/details/vor-ort-kunst-im-oeffentlichen-raum-eine-annaeherung/

Kooperationspartner

Bild
Dresden-Logo-Gelb
Bild
Logo HfBK Dresden

 

 

Donnerstag, 8. Juli 2021, 10-17 Uhr, Zentralwerk Dresden, Riesaer Straße 32, 01127 Dresden

 

Dokumentation auf Youtube

 

Der Fachtag stellte Künstlerhäuser als Orte der Entstehung von Kunst, aber ebenso in ihren gesellschaftlichen und soziokulturellen Wechselwirkungen in den Blickpunkt. Erörtert wurden Fragen nach den Potenzialen, Perspektiven sowie bestehenden Problemlagen. In einem Vortrag, in Podiumsdiskussionen und Praxisbeispielen wurde ein weiter Bogen geschlagen zur Bedeutung von Künstlerhäusern vor dem Hintergrund individualisierter künstlerischer Arbeitspraxis sowie kollaborativer und partizipativer Wirksamkeit. Mit Fokus auf die Trägerschaft von Kunstproduktion einerseits und Kulturvermittlung bzw. kultureller Bildung andererseits wurde die besondere Stellung von Künstlerhäusern zwischen Produktions-, Begegnungs-und Gastgeberort diskutiert.

Der Veranstaltungsort in Dresden wurde hierbei bewusst gewählt, da es sich beim Zentralwerk selbst um eine Genossenschaft aus Kreativen handelt, was für künstlerische und kulturelle Synergien sorgt.

Die Veranstaltung wurde fotografisch bzw. per Videoaufzeichnung dokumentiert.

Die Veranstaltung fand hybrid statt, d.h. analog und digital.

Die Teilnahme an der Veranstaltung war für die Teilnehmer:innen kostenlos.

Programm

10 Uhr: BEGRÜSSUNG/ GRUSSWORTE
  • Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden
  • Dr. Manuel Frey, Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • Dr. des. Grit Ruhland, stellvertretende Vorsitzender des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V.
10.15 Uhr: IMPULSVORTRAG

Dr. Barbara Lubich, Zentralwerk: Kreativsubjekte. Autonomie, Vergemeinschaftung und Institutionalisierung

10.45 – 13 Uhr: PANEL 1 Künstlerhäuser und gesellschaftlicher Kontext

Input und Moderation: Nora-Eugenie Gomringer (Direktorin Villa Concordia, Künstlerhaus Bamberg)

Podium regional

Teilnehmer: Frank Brinkmann (Künstlerhaus Schaddelmühle, Großbothen), Heike Lutoschka (Abteilungsleiterin für Bau- und Investitionsstrategie im Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung Dresden), Robin Mess (privater Hauseigentümer Pirna), Robert Verch (auf weiter flur e.V., Augustusburg)

Podium überregional

Teilnehmer: Tom Koesel (Kunst im Rheinland), Bertram Schultze (MIB Coloures Fields), Corinna Köbele (Künstlerstadt Kalbe), Louis Mauff und Kim Sanou (Libken e.V., Böckenberg/Uckermark)

Künstlerhäuser sind weit mehr als nur Arbeitsräume. Sie können aus kreativen Refugien öffentliche Kulturorte und diskursive Begegnungsräume erwachsen lassen. In regionalen und überregionalen Kontexten sind sie einerseits abhängig von örtlichen Bedingungen und eröffnen andererseits kulturelle Angebote im städtischen oder ländlichen Raum. Welche Antworten auf den Raumbedarf künstlerischer Produktions- und Begegnungsorte gibt es und wie kann dieses Thema weiter entwickelt werden? Wie können praktikable Partnerschaften für Künstlerhäuser im Sinne kultureller Angebote aussehen und begünstigt werden?

13 – 14 Uhr: Mittagspause
14 – 16 Uhr: PANEL 2 Künstlerhäuser international (z.T. in englischer Sprache)

Moderation: Dr. des. Grit Ruhland (Vorstandsmitglied Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.)

Teilnehmer: Piotr Sikora und Lucia Kvočáková (MeetFactory, Prag) mit Impuls von Christine Rahn zur tschechischen Situation, Leena Kela (Kone-Stiftung, Finnland), Kamiel Verschuren (B.a.d und Stiftung Nac, Rotterdam), Holger Jagersberger (Salzamt, Linz)

Künstlerhäuser bieten als Atelierhäuser und Künstlerresidenzen Chancen auf Begegnung und kulturellen Austausch, sowohl für Künstler:innen als auch für die Öffentlichkeit. Wie sind Künstlerhäuser organisiert und welche Trägermöglichkeiten gibt es im internationalen Maßstab? Welche organisatorischen Formen von Arbeits- und Residenzmöglichkeiten für Künstler:innen und welche Angebote für die Öffentlichkeit gibt es im überregionalen Vergleich?

Im Anschluss:

Verleihung Künstlerhaus-Anerkennungspreis des Landesverbands Bildende Kunst Sachsen e.V.

Bei analoger Durchführung der Veranstaltung und abhängig von der aktuellen Corona-Situation sind danach Atelierbesuche im Zentralwerk möglich.

Förderer

Bild
Logo KdFS
Bild
Dresden-Logo-Gelb

8. Mai 2021, 11-17 Uhr

Am 8. Mai 2021 bot der LBK in Kooperation mit der Servicestelle Freie Szene, der Hochschule für Bildende Künste Dresden, dem Künstlergut Prösitz und der TENZA schmiede eine digitale Veranstaltung zum Thema „Elternschaft & Kunstbetrieb“ an.

Dieser Netzwerk-Auftakt fragte nach strukturellen und politischen Veränderungsnotwendigkeiten im heutigen Kunstbetrieb und in der Kulturförderung, nach Selbstermächtigungsstrategien und Solidarisierungsmöglichkeiten.

Ganz dem Titel Folge leistend ging es in dieser ersten Veranstaltung um den Austausch unter Kulturschaffenden, die Kinder zu betreuen haben, sowohl in den Darstellenden als auch in den Bildenden Künsten. Sie alle vereint, dass sie ähnliche Herausforderungen zu meistern und täglich mit einer Ungleichheit der Chancen zu kämpfen haben. So sind Kinder nicht nur selten Gegenstand auf der Bühne, gerade für Mütter gelten sie anscheinend oftmals als Killer der Künstlerinkarriere. Muss das so sein?

Mit unseren Referent:innen und Teilnehmer:innen kamen wir digital ins Gespräch. In zwei parallelen Workshops können die Teilnehmer:innen spezifische Arbeitsweisen als Eltern und Künstler:in kennenlernen oder erproben.

Daniela Lehmann verfolgte in ihrem Workshop die Frage , wie Elternschaft UND Künstler:in Dasein leben möglich ist, ohne das Gefühl sich zu verbiegen und das eine oder andere zu vernachlässigen.

Die Künstlerin Rani Le Prince bot einen Workshop gemeinsam mit ihrer Tochter Radha Le Prince an, in dem sie ein Beispiel aus der Vereinigung von „Familie und Kunst“ zeigten: Zeichnung und Tanz – Mutter und Tochter. Dazu berichtete sie von ihrer Arbeit für die Initiative kunst+kind Berlin.

Mit Ute Hartwig-Schulz, Vorstandsmitglied des Künstlergut Prösitz und Bildende Künstlerin sowie Gabi Beier, künstlerische Leitung und Geschäftsführung der „ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz Berlin“ sprachen über die Themen „Stipendien und Residencies“.

Der gesamte Tag wurde grafisch in Szene gesetzt von der Illustratorin Henrike Terheyden alias KENDIKE aus dem Probesaal der TENZA heraus.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: www.werkst.art/elternschaft

Die Teilnahme an der Veranstaltung war für die Teilnehmer:innen kostenlos.

Kooperationspartner

 

Bild
Logos Kooperationspartner Elternschaft#1

Zeitraum: 2.10.2020 – 7.11.2020
Vernissage: Donnerstag, 1.10.2020, 19:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 13 bis 18 Uhr (Eintritt frei)
Ausstellungsort: ZfBK – Zentrum für Baukultur Sachsen im Kulturpalast Dresden, Schloßstraße 2, 01067 Dresden, Eingang über Galeriestraße oder das Foyer im Kulturpalast

Bild
Christoph Ruckhäberle, „Laufbilder“, 2018, Universität Leipzig, Bildungswissenschaftliches Zentrum, Produktion: Michael Grzesiak, Foto: Uwe Walter/Berlin

Christoph Ruckhäberle, „Laufbilder“, 2018, Universität Leipzig, Bildungswissenschaftliches Zentrum, Produktion: Michael Grzesiak, Foto: Uwe Walter/Berlin 

Die Ausstellung zeigte das Engagement des Freistaates Sachsen für die Realisierung von Kunst im Rahmen von Landeshochbaumaßnahmen. Seit 1991 fördert der Freistaat zeitgenössische bildende Kunst nach dem Abschnitt K7 „Beteiligung bildender Künstler (Kunst am Bau)“ der RLBau (Richtlinie für die Durchführung von Aufgaben und Bedarfsdeckungsmaßnahmen der Freistaates Sachsen im Zuständigkeitsbereich der Staatlichen Vermögens- und Hochbauverwaltung). Die Ausstellung bot einen Einblick in diese Praxis der Einbindung von künstlerischer Fachlichkeit in öffentliche Bauvorhaben, um sie als Element der Baukultur und Bereicherung des öffentlichen Lebens weiter zu motivieren.

Neben Entwurfsmaterialien eines beispielhaften Kunst am Bau – Wettbewerbes wurden im Ausstellungsraum des Zentrums für Baukultur Sachsen im Kulturpalast Dresden die künstlerischen Ergebnisse der vom Sächsischen Immobilien- und Baumanagement realisierten Hochbaumaßnahmen der letzten fünf Jahre in einer digitalen Zusammenstellung gezeigt.

Um auch einen Blick auf Kunst im öffentlichen Raum in den sächsischen Regionen unabhängig von staatlichen Bauten zu werfen, wurden in einer weiteren digitalen Zusammenstellung Beispiele aus kommunalem Engagement oder Eigeninitiative vorgestellt, um die kommunikativen Potenziale zu zeigen und solche Initiativen weiter anzuregen.

Im Anschluss wurde die Ausstellung in adaptierter Form im Kammerbüro Leipzig der Architektenkammer Sachsen gezeigt, Eröffnung: 11.11. 18Uhr, Dorotheenpl. 3, 04109 Leipzig

Rahmenprogramm

Di, 6.10.2020, 19:00 Uhr: Gespräch mit den Künstlerinnen Birgit Nadrau/Annie Kuschel und dem Architekten Jens Krauße (Heinle Wischer und Partner) zum Wettbewerb Kriminaltechnisches Institut Dresden, Ort: ZfBK im Kulturpalast, Schloßstr. 2, 01067 Dresden

Di, 13.10.2020, 13:00-16:30 Uhr: Seminar im Rahmen der Akademie der Architekten, Haus der Architekten, Goetheallee 37, 01309 Dresden

Di, 13.10.2020, 17:00 Uhr: Podiumsdiskussion, Haus der Architekten, Goetheallee 37, 01309 Dresden

Sa, 17.10.2020, 11:00 Uhr: Campusrundgang TU Dresden zur Kunst am Bau 1990er-Jahre bis in die Gegenwart, Start: Biologische Institute Zellescher Weg 20b, 01217 Dresden

Di, 27.10.2020, 13-17:00 Uhr: Ferienworkshop für Kinder mit dem Künstler André Tempel für Kinder 5.-7.-Klasse

Fr, 30.10.2020, 15:00 Uhr: Fahrradrundfahrt Uni Leipzig, HTWK und HMT, Start: Dt. Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung, Puschstr. 4, 04103 Leipzig

Sa, 07.11.2020, 11:00 Uhr: Campusrundgang „Ostmoderne – Architektur und baugebundene Kunst der 1960er-Jahre“

Kooperationspartner

Bild
Logo ZfBK
Bild
Logo Architektenkammer Sachsen

 

Mit Unterstützung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB).

Bild
Logo SIB

Eine Veranstaltung des Landesverbandes Bildende Kunst Sachsen e.V. in Kooperation mit KREATIVES SACHSEN.

22.01.2020, Tharandt

Der Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. veranstaltete am Mittwoch, 22. Januar 2020, in der Kuppelhalle Tharandt eine regionale Konferenz zur Aktivierung der Potentiale bildender Kunst im Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Bildende Künstler*innen, Vereine, Initiativen und kulturfördernde Einrichtungen waren eingeladen, sich gegenseitig (besser) kennen zu lernen und sich auszutauschen. Das ganztägige Programm bot eine Tauschbörse sowie inhaltliche Workshops zu unternehmerischem Handeln, zum Arbeitsfeld der künstlerischen Bildung sowie zur künstlerischen Bearbeitung regionaler Themen und ihrem Wert für Gemeinde und Städte. Zudem wurden verschiedene Fördermöglichkeiten und die dahinter stehenden Einrichtungen vorgestellt.

„Aus unterschiedlichen Gründen liegen die Potentiale der bildenden Kunst oft brach“, so die Geschäftsführerin Lydia Hempel. „Die Künstler*innen sind häufig auf sich allein gestellt. Und die Vereine und Initiativen verfügen nur über eine geringe Finanz- und Personalausstattung, so dass sich Ermüdungserscheinungen breitmachen und gute Ideen liegen bleiben.“ Dem will der Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. entgegenwirken. Die Konferenz bot eine Plattform, um sich zu vernetzen, neue Kooperationen anzustoßen und Handlungsstrategien zu entwerfen.

einzelne Vorträge zum Download

Frances Kunze, Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, Projektsachbearbeiterin Bildende Kunst, Literatur, Gastspielförderung Bildende Kunst

Fördermöglichkeiten für Bildende Künstler durch die KdFS

Diana Fechner, Leiterin des Kulturraumsekretariats Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Kerstin Mager-Baran, Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Förderung der BILDENDEN KUNST im KUlturraum Meißen Sächsische Schweiz und Osterzgebirge

Christian Rost, Kreatives Sachsen

BILDENDE KUNST IN DER KULTUR – UND KREATIVWIRTSCHAFT. RAHMENBEDINGUNGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN

 

Kooperationspartner

Bild
Logo Kreatives Sachsen

 

Inpage Navigation anzeigen
Aus